Zum Inhalt springen

Digital Mit VR-Brillen Häuser erleben, bevor sie gebaut sind

Virtuelle Realität ist nicht nur etwas für Gamer. Auch in anderen Bereichen hat die Technologie viel Potenzial. Zum Beispiel in der Architektur. VR-Brillen könnten für Architekten zu einem Standardwerkzeug werden und Hauskäufer schon vor Baubeginn durch ihre künftige Liegenschaft laufen.

Ein Stapel von Googles Cardboard-Virtual-Reality-Brillen.
Legende: Billig-VR: Total Real brauchen Googles Cardboard-Brillen, um Architektur in die virtuelle Realität zu bringen. SRF

Die Architektur 16 ist die grösste Werkschau für Schweizer Architektur. 70 Architektinnen und Architekten haben in den Maag-Hallen in Zürich am Wochenende ihre Projekte präsentiert. Darunter auch Pe Hadzimanovic und Thomas Schmid von Total Real. Aber an ihrem Stand waren keine Architekturmodelle zu sehen, sondern nur ein grosser Stapel kleiner Kartonkistchen.

Das Bild eines Raumes in Virtual-Reality-Darstellung, das zwischen verschiedenen Bodenfarben und Wandmaterialien wechselt.
Legende: Klick und Pick: In den virtuellen Räumen lässt sich einfach mit Materialien und Farben spielen. Total Real , Link öffnet in einem neuen Fenster

Die Kistchen sind «Google Cardboards, Link öffnet in einem neuen Fenster», Googles Virtual-Reality-Brillen für das kleine Budget, die mit einem Smartphone funktionieren. Wer sein Handy vorne ins Kistchen klemmt und Total Reals Virtual-Reality-Seite, Link öffnet in einem neuen Fenster aufruft, findet sich plötzlich im Innern eines luxuriösen Neubaus wieder. Blickt er zu Boden, sieht er die Marmorböden, blickt er nach oben, ist da die Deckenbeleuchtung – der Bildschirm folgt immer der Bewegung des Kopfes.

«Mit einem Knopfdruck können wir in dem Modell aber auch die Farbe des Bodens verändern, das Licht und andere Möbel ausprobieren», sagt Thomas Schmid von Total Real. So können auf einfache Weise verschiedene Optionen durchgespielt werden, bis die Konstellation gefunden ist, die einem am besten gefällt. «Die Kunden stellen sich mit 'Klick und Pick' ganz einfach ihr zukünftiges Eigenheim zusammen», ergänzt Pe Hadzimanovic.

Räume unmittelbar erleben

Allerdings: Wirklich echt sieht diese vorgezogene Hausbesichtigung mit Google Cardboard nicht aus. Dafür ist die Auflösung des Smartphone-Bildschirms zu gering und das Sichtfeld im Innern des Kartonkistchens zu eingeschränkt. Aber die Anwendung zeigt, was in der Architektur bald Standard werden könnte: Dass wir unsere Häuser und Wohnungen erst einmal virtuell besichtigen, bevor sie überhaupt gebaut werden.

Ein Stapel von Google Cardboard-VR-Brillen und eine überdimensionierte Hand, die auf sie hinzeigt.
Legende: Architektur 16: Am Stand von Total Real stapeln sich die VR-Brillen. SRF

Denn die Virtual Reality lässt Laien Räume und Gebäude viel unmittelbarer erleben als herkömmliche Architekturmodelle oder Baupläne, die für Nicht-Architekten oft schwer zu entziffern sind. Ein wirkliches Raumgefühl stellt sich dort nicht ein – dafür ist Übersetzungsleistung zu gross, die es im Kopf braucht, um sich das abstrakte Modell in Realität vorzustellen.

Fehler sofort erkennen

Diese Hürde ist in der Virtual Reality nicht gegeben. Potentielle Kunden können dort viel intuitiver begreifen, wie ein Bau später aussehen wird und welche architektonischen Entscheidungen welche Konsequenzen haben. «Der Kunde sieht zum Beispiel sofort, was passiert, wenn er eine Wand rot streichen lässt oder weiss», sagt Thomas Schmid. So liessen sich Fehlentscheidungen im Bauprozess vermeiden, die später nur mit grossem Aufwand wieder rückgängig gemacht werden können.

Und die Architekten profitieren ebenfalls von den Möglichkeiten der virtuellen Realität. Sie können spielerischer planen, sehen Fehler schneller und müssen nicht mehr Miniaturmodelle bauen, um einen Eindruck von den Proportionen eines Baus zu bekommen. Sie können verschiedene Stimmungen simulieren und so schon im Voraus sehen, wie zum Beispiel das Licht durch ein Deckenfenster fallen wird.

Mit VR durch den geplanten Bau

Das Erscheinen von hochklassigen VR-Brillen wie der «Oculus Rift» oder der «Vive» von HTC haben der Virtual Reality im Bereich der Architektur neuen Schwung gegeben. Doch selbst diese fast 1000-fränkigen Geräte haben noch mit Mankos wie einer zur groben Auflösung zu kämpfen, die ein total reales VR-Erlebnis vorerst verhindern. Bei kommende Generationen dieser Brillen, die in ein paar Jahren erscheinen werden, dürfte der virtuelle Rundgang dem echten dann schon viel näher kommen.

Was dann möglich ist, hat ein Architekturbüro in Schwyz in Ansätzen schon diesen Februar gezeigt: Es hat potentielle Käufer mittels VR-Brillen durch einen geplanten Bau geführt, Link öffnet in einem neuen Fenster. Es war die weltweit erste Virtual-Reality-Besichtigung dieser Art.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.