Zum Inhalt springen
Inhalt

Digital Smartphone-Markt: Keine Chancen für die Neuen

Drei Systeme dominieren den Smartphone-Markt: Android von Google, iOS von Apple und weit abgeschlagen Windows von Microsoft. Trotzdem geben kleine Konkurrenten nicht auf. Wir zeigen, warum sie keine Chance haben.

Vor zehn Jahren war ein Handy vor allem zum Telefonieren da und zum Verschicken von SMS. Doch mit den neuen Telefon-Standards 2G und 3G begann sich eine ganz neue Zukunft abzuzeichnen: Plötzlich konnten Handys dank dieser neuen Technologien auch grosse Datenmengen verschicken.

Der Paradigmen-Wechsel

Steve Jobs sah das Potenzial schon früh und stellte die Weichen. Ein Apple-Team begann 2004, zusammen mit Ingenieuren von AT&T am ersten iPhone zu arbeiten. Zugleich erkannte auch Google die Zeichen der Zeit und übernahm im November 2004 eine kleine Software-Firma, die sich auf mobile Geräte spezialisiert hatte. Der Name der Firma: Android.

Im Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. Im November schob Google sein Betriebssystem Android fürs Smartphone nach und gab die Zusammenarbeit mit grossen Handy-Produzenten bekannt, darunter Namen wie Samsung und Motorola.

Software als Hürde

Etwa 1000 Ingenieure von Apple und AT&T waren über Jahre beschäftigt. Sie entwickelten nicht nur das erste Smartphone mitsamt Touchscreen, sondern auch ein eigenes Betriebssystem, das iOS. Und schliesslich entstanden auch eigene Dienstleistungen wie der App-Store.

Die Entwicklungskosten für das erste iPhone werden auf 150 Millionen Dollar geschätzt. Und die finanzschwachen Aussenseiter von heute haben kaum die Mittel, die es braucht, um hochkomplexe die Hard- und Software neu zu entwickeln.

Konsumenten und Apps

Die Attraktivität eines Smartphones hängt nicht zuletzt vom Angebot des App-Stores ab. Entwickler sind aber nur dann motiviert, Zeit in eine App zu investieren, wenn die Plattform bereits über einen breiten Kundenstamm verfügt. Für Aussenseiter ist das ein unlösbares Problem, eine klassische Systemblockade: Erst, wenn es genug Benutzer gibt, sind App-Entwickler motiviert, doch die Benutzer kaufen erst, wenn es auch genug Apps gibt.

Hardware: Alle Macht den Grossen

Auch bei der Hardware sind die Grossen im Vorteil. Apple und Samsung etwa verfügen über die Marktmacht, um die Chip- oder Bildschirm-Lieferanten über Jahre an sich zu binden. Die kleineren Konkurrenten haben das Nachsehen: Sie bekommen Bauteile zu schlechteren Konditionen oder später. Oder sie müssen sich mit zweitklassiger, billigerer Hardware abfinden.

Die Aussenseiter könnten dank niedrigerer Kosten freilich eine Tiefpreis-Strategie einschlagen. Doch sie sind nicht allein und die Konkurrenz in dem Bereich ist hart.

Wichtig: Beziehung zum Netzbetreiber

Eine bahnbrechende Idee alleine garantiert einem Aussenseiter noch keinen Erfolg, wenn potenzielle Kunden nichts davon wissen. Um das zu ändern, braucht es eine Werbekampagne – und die kostet Geld. Zudem genügt Werbung alleine noch nicht: Ein neues Produkt braucht auch die ungeteilte Unterstützung der Netzbetreiber, die in ihren Shops eine Kombination aus Smartphones und Handy-Verträgen vertreiben.

Der Nokia-Entwickler und Blogger Josh Marinacci erwähnt in einem vielbeachteten Beitrag, Link öffnet in einem neuen Fenster als Beispiel die Firma Palm, die mit ihrem neuen WebOS gescheitert ist: «Palm gab Millionen für TV-Werbung aus, um die Kunden in die Läden zu bringen – die dann mit einem Android-Gerät wieder hinausliefen.» Die Verkäufer dieses Netzbetreibers hatten offenbar zu wenig Anreiz, den Kunden das gewünschte Gerät eines Aussenseiters zu verkaufen.

Trübe Aussichten für Aussenseiter bis auf weiteres

Von den riesigen Investitionen in die Software über den beschränkten Zugang zur Hardware, vom App-Store bis zur Beziehung zu den Netzbetreibern: Überall haben die Aussenseiter das Nachsehen. Das wird sich in absehbarer Zeit kaum ändern. Die aktuellen Platzhirsche Apple und Google sahen das Zeitalter des Internets auf dem Handy rechtzeitig kommen, haben richtig reagiert und so die Macht übernommen.

Erst beim nächsten grossen technologischen Paradigmenwechsel werden die Karten wieder neu gemischt. Ganz gleich, was das Smartphone der Zukunft können wird: Wer es frühzeitig kommen sieht, bekommt dann wieder eine Chance.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sven Rütti, Nidau
    Schade hat die Redaktion das Fairphone übersehen. SRF berichtete schon darüber, desshalb eigentlich schade. Die ersten Geräte wurden ausgeliefert und es kann sich also sehen lassen. Konzept macht Sinn und denke das in Zukunft das Wort fair in der Elektronikbranche mehr und mehr an Bedeutung gewinnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Huber, Zürich
    Schade, hat die Redaktion bei ihrer Recherche das Jolla übersehen (http://jolla.com). Dies ist ein neues Linux-basiertes Smartphone, welches Android-kompatibel ist. Dies widerlegt sämtliche Argumente in dem Artikel. Soviel zu der Aussage, das andere "keine Chance" haben. Dieser Artikel zeigt dennoch einen Grund, warum es andere Anbieter schwer auf dem Markt haben: Weil die "Experten", wie die Autoren dieses Artikels, zu wenig über Alternativen zu iPhone und Android wissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Frick, Zürich
      Das Problem bleibt aber das "kleine" keine Verkaufslobby haben. Schauen sie doch in die Regale von Swisscom & Co. Dort findet sich vor allem das was auch Markttechnisch am meisten beworben wird. Samsung und Win 8 Geräte. Noch etwas HTC dazu und möglicherweise Hauwei. Apple ist einfach dabei weil die Unternehmen auch ein Stück von diesem Kuchen ab haben wollen. Jolla ist gut. Meego war es auch aber wo soll ich hier so ein Gerät kaufen? Wer nicht so up to Date ist wie sie, wird das kaum wissen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiri Müller, 8001 Zürich
    Ich habe ein Jolla mit Sailfish OS in Betrieb, dem Gerät von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern. Das Betriebssystem ist zwar noch im (späten) Beta-Stadium, aber die Bedienung ist fantastisch. Man kann alles schneller und einfacher erledigen. Gibt es für etwas noch keine native Sailfish-App, so kann man aus dem ganzen Android-Fundus schöpfen, da das Gerät kompatibel mit den Android-Apps ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen