Wo wird digitales Geld hergestellt? In dieser Bitcoin-Mine

Alle zehn Minuten werden in einer Bitcoin-Mine neue Münzen im Wert von 10'000 Franken geschaffen. Dazu braucht es viel Glück und noch viel mehr Rechenleistung. Obwohl die Schweiz als Standort ungeeignet ist, betreibt Guido Rudolphi in Linthal erfolgreich eine Mine. Ein Augenschein vor Ort.

In einer Fabrikhalle: Gestell mit vielen Kabeln und Rechner. Ein Mann steht davor, hinter ihm ein Hund. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die wohl grösste Bitcoin-Mine der Schweiz: Besitzer Guido Rudolphi konfiguriert einen Rechner. Immer dabei: sein Hund. Peter Buchmann / SRF

Bevor wir das alte Fabrikgebäude betreten, warnt mich Guido Rudolphi: In seiner digitalen Mine sei es laut, heiss und nicht sehr gemütlich – wie in einer richtigen Mine eben auch. Neben dem schlanken Mittfünfziger wartet geduldig sein Hund. «Die Engländer nahmen zur Sicherheit einen Kanarienvogel mit in die Mine, ich habe immer meinen Minen-Hund dabei», scherzt er.

Ein Mann und sein Hund in einer Fabrikhalle; rechts Racks mit Rechnern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Guido Rudolphi: Vor 18 Monaten zog er mit seinen Geräten nach Linthal (GL) wegen des Strompreises. Peter Buchmann / SRF

Tatsächlich hört man schon von weitem ein penetrantes Surren, das immer lauter wird. Schnell wird klar, von wo der Lärm kommt: In einer ehemaligen Produktionshalle stehen dutzende Ventilatoren. Sie kühlen unzählige Rechengeräte in allen Grössen und Ausführungen. Alle Fenster sind weit geöffnet, nicht nur jetzt, auch im Winter. Am Boden liegen überall dicke Stromleitungen, dazwischen leere Kartonschachteln und Computerbauteile, bereit für den Einbau. Um eine Bitcoin-Mine zu betreiben, braucht es also spezielle Rechner und sehr viel Strom.

Buchhaltung und Lotterie

Bitcoin-Minen sind die Buchhalter der digitalen Währung. Sie prüfen und speichern alle Transaktionen. Für die Minenbetreiber ist Bitcoin aber auch so etwas wie eine gigantische Lotterie: Alle zehn Minuten haben sie die Chance, eine Prämie von 25 Bitcoin zu gewinnen, aktuell 10'000 Franken. Das ist die Belohnung für die Mine, der es als erste gelingt, die neuste, korrekt nachgeführte Seite (Block) in die Buchhaltung (Blockchain) einzufügen. Tausende von Minen rund um die Welt versuchen immer wieder erneut, dieses Preisgeld zu erhaschen.

Um zu gewinnen, braucht es eine Portion Glück. Doch entscheidend ist die Rechenleistung. «Es ist eine mathematische Lotterie, bei der ich ausrechnen kann, wie oft ich gewinne» sagt Guido Rudolphi. Je grösser die Rechenleistung, desto grösser die Chancen.

Mann an einem Gestell mit Rechengeräten; sein Hund sitzt neben ihm und starrt ihn an. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Rasante Entwicklung: Aktuelle Bitcoin-Rechner (unten im Gestell) sind klein und rechnen schnell mit weniger Strom. Peter Buchmann / SRF

Früher konnte sich jeder mit einem PC am Bitcoin-Netzwerk beteiligen. Heute kann nur mithalten, wer mit spezialisierten Chips rechnet und sie mit billigem Strom betreibt. Mit einem PC müsste man mehrere hunderttausend Jahre rechnen, um einmal zu gewinnen.

Der Konkurrenzkampf unter den Bitcoin-Minen gnadenlos. Alle sechs Monate kommt einen neue Chip-Generation auf den Markt, die noch schneller rechnet und noch weniger Strom verbraucht. So bleiben einem Minenbetreiber nur wenige Monate, um die Investition in seine Hardware zu amortisieren. Denn dann stellt die Konkurrenz bereits wieder auf die nächste Hardwaregeneration um und rechnet noch schneller und noch günstiger.

Der Strompreis macht den Unterschied

Während die Kosten für die Hardware für alle Teilnehmer die gleichen sind, gibt es beim Strompreis grosse Unterschiede.

Eine Reihe mit etwa 15 Racks voller Rechner, jedes ein Meter gross. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Veraltete Hardware: Angeschafft vor 18 Monaten und bereits wieder stillgelegt. Sie rechnen zu langsam und brauchen zu viel Strom. Peter Buchmann / SRF

Vor 18 Monaten hat Guido Rudolphi seine Mine von Uster im Kanton Zürich nach Linthal im Kanton Glarus verlegt. Der einzige Grund: der Strompreis. «Es hat rund zwei Jahre gedauert, bis ich in der Schweiz einen Ort fand, an dem man billig Strom beziehen kann», so der Unternehmer.

Ohne günstigen Strom kann man eine Bitcoin-Mine nicht rentabel betreiben. Das ist mit ein Grund, warum sich die Bitcoin-Rechenleistung in China konzentriert. Der Strom ist dort ohnehin günstig. Und mit Korruption verschaffen sich Bitcoin-Minen im Reich der Mitte weitere Vorteile: Sie bestechen Kraftwerkbetreiber oder geben sich etwa als Bäckerei aus, weil Lebensmittelfabrikanten von Sonderkonditionen profitieren. «Oben backen sie zehn Croissants am Tag, während ihre Mine unten Strom für eine Million Gipfeli verbraucht», erzählt Guido Rudolphi.

Überzeugung als Motivation

Wie viel er in Linthal für den Strom bezahlt, will Guido Rudolphi nicht verraten. Überhaupt lässt er sich nicht gerne in die Karten schauen: Er will auch nicht sagen, über welche Rechenleistung seine Mine verfügt oder wie oft es ihm gelingt, die Prämie von 25 Bitcoin zu erhaschen.

Für ihn, der sich in den 80er Jahren für ein autonomes Zürcher Jugendzentrum einsetzte, ist Geld nicht die einzige Motivation. Er ist überzeugt, dass es den Bitcoin aus politischen Gründen braucht: Eine Währung, die weder von Banken noch Regierungen kontrolliert wird und die schnelle und günstige Transaktionen ermöglicht.

Auch die Technik hinter dem Bitcoin begeistert Guido Rudolphi. Er sieht Parallelen zum Internet. Vor 20 Jahren, als das Netz zum Massenphänomen wurde, gab es ebenfalls Skeptiker, die statt der Möglichkeiten nur Probleme sahen. Heute sei eine moderne Gesellschaft ohne Internet undenkbar, meint er. Und: «In 15 Jahren wird es Kinder geben, die uns fragen: Papa, wie konntet ihr nur ohne Blockchain leben!»