Zum Inhalt springen

Header

Audio
Heroin made in Switzerland.
Aus Input vom 27.03.2022.
abspielen. Laufzeit 40 Minuten 21 Sekunden.
Inhalt

Heroin made in Switzerland Legales Heroin produziert in der Schweiz

Ein paar Hundert Kilogramm reines Heroin. So viel produziert der einzig legale Heroin-Hersteller in der Schweiz jährlich. Wie kommt es, dass die Schweiz zu einem Zentrum von legalem Heroin wurde? Eine bundesrätliche Kommunikationspanne und Beamte im Beschaffungsstress haben dazu geführt.

Elend und neue Drogenpolitik

Am Anfang stand das Elend. Das Elend der Süchtigen Anfang der 1990er-Jahre das besonders am Platzspitz und später am Letten in Zürich sichtbar war. HIV und andere Krankheiten grassierten, die zahlreichen Drogentoten schockierten und die immer häufigeren Beschaffungsdelikte verunsicherten.

Um der Misere beizukommen, entschied die Schweiz eine international einzigartige Studie durchzuführen und Schwerstsüchtigen reines Heroin abzugeben. Diese Drogenabgabe wurde vom Ausland zwar stark kritisiert, für die Schweiz war es ein Schritt vorwärts in eine neue Drogenpolitik.

Woher kommt der Stoff?

Beinahe wäre die Schweiz jedoch gestolpert bei diesem grossen Schritt in die Zukunft. Die Stoffbeschaffung war eine (beinahe zu) hohe Hürde. Das Bundesamt für Gesundheit BAG suchte einen Heroin-Lieferanten für die Drogenabgabe. Die Beamten wurden zunächst in Frankreich fündig.

Aber bei einer Pressekonferenz informierte die damalige Bundesrätin Ruth Dreifuss die französische Presse, woher die Schweiz das Heroin her hat. Bis dahin war dies nicht bekannt. Insbesondere der französischen Regierung in Paris nicht. Diese stoppte bald darauf die Heroinlieferungen in die Schweiz.

Die Beamten beim BAG brauchten einen neuen Lieferanten. England schien geeignet. Heroin wurde dort nie verboten.

Heroin – Diacetylmorphin

Box aufklappen Box zuklappen

Wurde vom deutschen Pharmakonzern Bayer als Schmerzmittel entwickelt. 1898 sicherte sich Bayer die Namensrechte für den Brand «Heroin». Allerdings wurde bald klar: Das Schmerzmittel macht süchtig. Heroin wurde praktisch überall verboten. Eine Ausnahme ist England. Dort ist Diacetylmorphin (chemische Bezeichnung von Heroin) immer noch legal. So ist in England zum Beispiel ein Nasenspray für Kinder mit Heroin zugelassen. Ob dieser tatsächlich eingesetzt wird, ist nicht klar.

Doch das Heroin aus England entsprachen nicht der gewünschten Qualität. Auch die Quantität war ein Problem. Der Beschaffungsstress für die Beamten in Bern begann von Neuem. Die Heroin-Studie, das heisst die Drogenabgabe abbrechen, weil der Stoff fehlte, war keine Option.   

Halt selbst machen

Für einen ganz kurzen Moment überlegten die Beamten beim BAG ob man Strassenheroin beschaffen soll und um dieses dann im Labor zu reinigen. Eine abwegige Idee die sehr schnell verworfen wurde.

Auch eine synthetische Produktion von Heroin ganz im Labor musste man verwerfen. Zu kompliziert, zu teuer wäre solches Heroin gewesen. So blieb die einzige Option: Den Stoff selbst herstellen. Das BAG formierte ein Team das für die Schweiz Heroin herstellen sollte.

Heikler Stoff

Das BAG wollte aber das Heroin nicht selbst herstellen. Zu heikel ist der Stoff. Die nötige Diskretion im Amt wäre kaum zu gewähren. So gründete der Leiter des Heroin-Teams mit einem Partner eine eigene Produktionsfirma. Die Firma stellte im Auftrag der Schweiz Heroin her.

Noch heute ist diese Firma der einzige Lieferant der inzwischen etablierten Drogenabgabe. Im Fachjargon spricht man von der Heroingestützten Behandlung HeGeBe.

Heroingestützte-Behandlung HeGeBe

Box aufklappen Box zuklappen

Heute erhalten rund 1'500 Süchtige täglich reines, in der Schweiz produziertes Heroin. Zugelassen zur HeGeBe werden nur Süchtige, bei denen bereits zwei anderen Therapien nicht funktioniert haben. Geschätzt sind maximal 3% der Heroinsüchtigen in der Schweiz in einer HeGeBe. Die meisten Heroinsüchtigen in der Schweiz werden mit Methadon behandelt.

Vom Nebenprodukt zum Exportschlager

Das Schweizer Heroin wir seit einigen Jahren auch exportiert. Inspiriert von der Schweiz haben Deutschland, Dänemark, Grossbritannien und Kanada ähnliche Suchttherapien lanciert. Dort erhalten Süchtige Heroin «made in Switzerland». Dieses Jahr soll auch noch Norwegen dazu kommen.

Die aus der Not geborene Heroinproduktion in der Schweiz ist heute die unverzichtbare Basis der internationalen Suchttherapien mit Diacetylmorphin - also Heroin.    

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen