Die schwänzenden Parlamentarier

Unsere Nationalräte schwänzen gerne und oft. Neu wird aber eine statistische Abwesenheits-Liste geführt. Politnetz.ch, wertet seit der Wintersession 2011 die Gesamtabstimmungen des Nationalrats aus. Darin wird ersichtlich, welche Parlamentarier wann fehlen.

Ein Ratsweibel verteilt Papiere im Nationalratssaal vor der Session der Eidgenoessischen Räte Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Ratsweibel verteilt Papiere im Nationalratssaal vor der Session der Eidgenoessischen Räte. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Die Top 10 der Schwänzer

1. Peter Spuhler (SVP)
2. Filippo Leutenegger (FDP)
3. Christoph Blocher (SVP)
4. Ruedi Noser (FDP)
5. Alexander Tschäppät (SP)
6. Jean-René Germanier (FDP) & Hans Grunder (BDP)
7. Alfred Heer (SVP) & Jean-François Rime (SVP)
8. Ulrich Giezendanner (SVP)
9. Martin Landolt (BDP)
10. Isabelle Chevalley (GLP)

Quelle: Politnetz

Auf Platz 1 der Schwänzer steht zur Zeit der abtretende Thurgauer SVP-Nationalrat Peter Spuhler. Bei der Hälfte der Gesamtabstimmungen bleibt sein Nationalrats-Sessel nämlich leer. Das sicher auch ein Grund dafür, dass er per Ende Jahr als Nationalrat zurücktritt. Platz 2 und 3 werden von den beiden Zürchern Filippo Leutenegger (FDP) und Christoph Blocher (SVP) belegt.

Aber es gibt natürlich auch Parlamentarier, die durch Anwesenheit glänzen. So zum Beispiel CVP-Nationalrat Pirmin Bischof, Hugues Hiltpod (FDP), oder Yvan Perrin (SVP). Sie haben während der Wintersession 2011 keine einzige Sitzung geschwänzt.

Die Liste setzt sich aus allen Gesamt­abstimmungen des Nationalrats zusammen und basiert auf den offiziellen Abstimmungs­protokollen der Parlaments­dienste.