Facebook: Das bedeuten die neuen Richtlinien wirklich

Achtung: Wer sich ab dem 30. Januar auf seinem Facebook-Profil einloggt, stimmt den neuen Richtlinien automatisch zu. Letztere wurden bereits im November angekündigt – allerdings in schwurbeliger Sprache. Wir erklären euch, was das alles bedeutet.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gibt sich gerne transparent. Seine wahren Absichten liegen aber immer etwas im Dunklen. Keystone

  • «Durch Nutzung unserer Dienste nach dem 1. Januar 2015 (..) erklärst du dich (…) damit einverstanden, dass du verbesserte Werbeanzeigen siehst, die auf den von dir genutzten Apps und Webseiten basieren.»

heisst übersetzt:

«Weil du Fan von Roger Federer bist und du der Freeletics-Gruppe beigetreten bist, kriegst du auch weiterhin Werbung für Nahrungsergänzungsmittel und Sportkleider.»

  • «In den Grundlagen zum Datenschutz erhältst du ab sofort Tipps sowie Anleitungen dazu, was du tun kannst, um Verantwortung für dein Erlebnis auf Facebook zu übernehmen.»

heisst übersetzt:

«Peinliche Auftritte von dir auf Facebook werden verborgen, solange du die richtigen Häkchen am richtigen Ort setzt – wir wissen wo die sind. Du auch?»

  • «Wir aktualisieren unsere Richtlinien, um zu erläutern, wie wir je nach den von dir ausgewählten und verwendeten Funktionen Standortinformationen erhalten.»

heisst übersetzt:

«Wir ändern die Spiel-Regeln, damit wir immer wissen, wo du bist. Ein bisschen mitreden darfst du zwar schon. Wir sagen aber, wie viel.»

  • «Wir arbeiten an Möglichkeiten, um dir auf der Grundlage deines Standorts und der Aktivitäten deiner Freunde die am besten passenden Informationen anzuzeigen.»

heisst übersetzt:

«Wenn du in Zukunft an der Bahnhofstrasse in Zürich flanierst, sagen wir dir wo du essen gehen sollst und mit wem von deinen Facebook-Freunden du anschliessend einen Kaffee trinken gehen könntest.»

  • «Kein Teil in unseren Aktualisierungen ändert die Verpflichtungen, die Instagram, WhatsApp und die anderen Unternehmen haben, um deine Informationen und deine Privatsphäre zu schützen.»

heisst übersetzt:

«Auch wenn du uns verboten hast, jegliche Informationen von dir weiter zu verwenden, musst du das Instagram, Whatsapp, und allen anderen Anbietern auch nochmals erklären.»

  • «Mit diesen Aktualisierungen ändert sich gar nichts — wir unterstützen Werbetreibende dabei, Menschen mit relevanten Werbeanzeigen zu erreichen, ohne dass wir ihnen mitteilen, wer du bist.»

heisst übersetzt:

«Wir sagen den Werbe-Leuten natürlich nicht WER du bist! Wir sagen denen NUR, wo du wohnst, wie alt du bist, wo du studierst, ob du verheiratet bist, wo du Ferien machst, was für Musik du hörst, und und und…»

  • «Deshalb respektiert Facebook die von dir getroffene Auswahl über die dir angezeigten Werbeanzeigen auf jedem Gerät.»

heisst übersetzt:

«Die Anzahl Werbungen, mit denen wir dich beliefern, wird nicht kleiner. Falls du eine Werbung aber nicht magst, kannst du sie wegklicken und wir schicken dir einen neuen Vorschlag.»

Sendung zu diesem Artikel