Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Blue Balls Festival 2019 Katie Melua erzählt von ihrer Kindheit in Georgien

Bevor sich die Musiker am Blue Balls Festival in Luzern für ihre Konzerte einstimmen, sind sie zu Gast in der festivaleigenen Talkshow «Meet The Artists» mit Moderator Hannes Hug. Wir haben die Highlights für dich herausgesucht.

Tag 9: Mit Xavier Rudd, Belle Mt. und The Daens

Der australische Sänger, Songwriter und Multi-Instrumentalist Xavier Rudd erzählt von seiner tiefen Verbundenheit zur Natur und seiner Heimat. Dort tankt er Energie, um diese dann in seine Musik zu stecken.

Hinter Belle Mt. steckt der Londonner Singer-Songwriter Matt Belmont. Er wünscht sich für die Menschheit mehr Langeweile, denn darin sieht er ein grosses Potenzial für Kreativität.

The Daens, zwei aufstrebende junge Musiker aus dem Kanton Uri, erzählen von ihrem ersten Erlebnis auf einem roten Teppich und einer Begegnung mit Sänger Baschi, den sie gar nicht erkennt haben.

Tag 8: Mit Bear’s Den, J.P. Bimeni und The Cool Quest

Andrew Davie, Sänger der britischen Indieband Bear’s Den, erzählt von seinen persönlichen Texten. In der Musik könne er Dinge ausdrücken, die er im Alltag nicht ausdrücken könne.

J.P. Bimeni, ein in England wohnhafter Soulmusiker, erzählt von seiner Flucht aus seinem Geburtsland Burundi mit 15 Jahren. Dieses Erlebnis hat ihn und seine Musik geprägt.

The Cool Quest aus Holland kann man in keine Schublade stecken. Sie erzählen, wie sie zusammengefunden haben, obwohl sie alle in unterschiedlichen Stilrichtungen zuhause sind.

Tag 7: Mit Airbourne, Samy Deluxe und The Amorettes

Die australische Hardrocker von Airbourne erzählen, wie sie es aushalten, während 90 Minuten zu headbangen. Das Gym brauchen sie dazu nicht. Es sei eher die Liebe zum Rock’n’Roll, welche ihnen immer wieder Energie gibt.

Der deutsche Rap-Altmeister Samy Deluxe erzählt von seinem sozialen und politischen Engagement und davon, dass Plakate dafür ein sinnloses Mittel sind.

Die drei Musikerinnen der schottische Rockband The Amorettes erzählen in der Talkshow von der Schwierigkeit, als Frauenband nicht einfach als Frauenband abgestempelt zu werden.

Tag 6: Mit Emma McGrath, AK Patterson und Glen Hansard

Die britische Newcomerin Emma McGrath erzählt im Interview mit Hannes Hug vom Gefühl der Angst, welches für sie die Ausgangslage für jedes anderes Gefühl ist, das es gibt. Entsprechend fliesst dies auch immer in ihre Musik ein.

AK Patterson, eine aufstrebende Band aus London, erzählen von ihrer Zusammenarbeit mit Produzent Charlie Andrew, der auch die Band Alt J produzierte.

Und der irische Sänger und Schauspieler Glen Hansard erzählt vom Musizieren auf der Strasse und vergleicht dies mit Extremsport.

Tag 5: Mit Judah & The Lion, Finkbass und Catfish

Judah Akers, Kopf von Judah & The Lion aus Nashville erzählt, wie er die Trennung seiner Eltern in seinen Songs verarbeitet hat und wie er in diesem Prozess von seinen Bandkollegen unterstützt wurde.

Laura Fink erzählt von der grossen Freiheit, wenn man als Solokünstlerin unterwegs ist. Dazu kommen ist es, weil sie zuvor aus der Band geworfen wurde. Heute ist sie nur noch mit ihrem Bass und einer Loopstation unterwegs und geniesst die Selbstbestimmung.

Das britische Duo Catfish besteht aus Vater und Sohn. Wie es überhaupt dazu gekommen ist, dass die beiden gemeinsam auf der Bühne stehen, erzählen sie in der Talkshow.

Tag 4: Mit Katie Melua, Keziah Jones und Didirri

Katie Melua spricht über ihre Kindheit in Georgien, von Belfast, dem Zauber von laufenden Hahnenwasser und wie Queens «I Want To Break Free» ihr half, schliesslich Freunde in Grossbritannien zu finden.

Mit Keziah Jones sitzt ein afrikanischer Adliger bei SRF 3-Moderator Hannes Hug und erzählt, wie es sich anfühlt, in zwei Kulturen sich zu Hause zu sein.

Für den Musiker Didirri ist die Stille die weisse Wand, die er mit seiner Musik bemalt.

Tag 3: Mit Two Door Cinema Club, Wild Front und Keb' Mo'

Was braucht es, damit man als Band zehn Jahre zusammenbleibt? Two Door Cinema Club wissen es und teilen ihre Erfahrung: Es geht so schnell vorbei, dass man fast vergisst, die Zeit zusammen zu geniessen.

Ähnlich gehts den Bandmitgliedern von Wild Front. Nach so vielen Jahren Zusammenarbeit kennt man sich in- und auswendig. In guten wie in schlechten Zeiten.

Keb' Mo' hingegen spricht von den vielen Jahren auf Reise und wie das den Blick auf die eigene Heimat verändert.

Tag 2: Mit The Cat Empire, Orchards und Ex:Re

Felix Riebl, Sänger der ausrtalischen Band The Cat Empire erzählt, wie bei ihm das Rennen den kreativen Prozess in Gang bringt.

Die Orchards aus Brighton sprechen hingegen von ihrem Werdegang und wie sie in einem sehr kompetitiven Umfeld erfolgreich ihren Traum leben.

Ex:Re wiederum schöpft von traurigen Gedanken Inspiration, die als Grundlage für ihre Musik dienen und dadurch eine therapeutische Wirkung entfalten können.

Tag 1: Mit Joss Stone, RuthAnne und The Goat Roper Rodeo Band

Joss Stone erzählt, wie das Reisen sie in ihrem Wunsch bestärkt hat, Musik für alle Menschen zu machen, egal woher sie kommen. Wir Menschen seien doch alle gleich, denn: «Wir alle lieben, leiden, essen, schlafen und geniessen Musik.»

Ruth von RuthAnne aus der Nähe von Dublin erzählt von ihrer Vinyl-Sammlung und ihren Musikhelden.

Die Waliser Tom, Jim und Sam von der Band The Goat Roper Rodeo Band sprechen von ihrer Heimat und der engen Verbindung zur Natur.

Abonniere den SRF 3-Newsletter

Abonniere den SRF 3-Newsletter
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.