Zum Inhalt springen
Inhalt

Openair Gampel 2018 Und aus der Kotze klingt «Hotel California»

Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie man Musik zerstören kann. Eine davon wartet auf der anderen Seite der durchgetanzten Nacht im Festzelt. Dann, wenn einem «Hotel California» in den Ausscheidungen einer Partynacht begegnet.

Wenn einem grosse Songs an ungewollten Orten begegnen.
Legende: Wenn einem grosse Songs an ungewollten Orten begegnen. SRF/ Cic

Mir sind schon einige Songs, gute wie schlechte, an Orten begegnet, an welchen man sie nicht antreffen möchte. So haben mir diverse Backpacker-Unterkünfte für eine Weile die tolle Musik von Jack Johnson versaut. Das Schlimmste aber ist, wenn Auswürfe von übernächtigten Alk-Athleten nicht nur übel riechen, sondern auch klingen.

Gregi Sigrist

Gregi Sigrist

Musikjournalist für Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

Zu seinen Musik-Blogs

Die meistgespeiten Songs

Wie ihr inzwischen unschwer bemerkt habt, ist dieser Blog nicht sehr stilsicher. Wie sollte er auch. Schliesslich befinden wir uns beim Hinterausgang des Partyzelts. Kleines Experiment: Nase zu und Ohren auf. Was klingt aus diesen Haufen wohl am häufigsten? Ich komme auf Songs wie: Eagles mit «Hotel Califorina», Outcast mit «Hey Ya!», ABBA mit «Dancing Queen», Bob Marley mit «One Love», Liquido mit «Narcotic», Lo & Leduc mit «079», Patent Ochsner mit «W. Nuss vo Bümpliz», The White Stripes mit «Seven Nation Army» und - verliert der DJ morgens um halb vier wirklich jeglichen Respekt - Prince mit «Purple Rain».

Wieso immer die Eagles?

Der absolute Spitzenplatz der Songs, die aus Auswürfen klingt und deren Entstehungsgeschichten wir meistens nicht im Detail kennen wollen, gehört aber «Hotel California». Ich persönlich mag ja die Eagles, spielt der DJ aber «Hotel California» bin ich weg, bevor die Leute beim Gitarren-Solo Luftgitarre spielen. Schliesslich weiss ich, wo ich diesem Gitarrensolo später ungewollt wieder begegne. Eben.

Wie gehen wir damit um?

Mich würde ehrlich gesagt interessieren, ob «Hotel California» den Leuten im Partyzelt das «GO!» für den nächsten (jetzt evtl. wirklich letzten) Drink gibt – oder, ob «Hotel California» die Macht hat, diesen letzten Drink, mit Zugabe, wieder an die frische Luft zu bewegen.

Würde sich etwas an der Entleerungs-Bilanz ändern, wenn Festivals in ihren Partyzelten ein «Hotel California»-Verbot einführen würden? Oder hat es gar etwas Schönes, wenn das Openair-Bäuerchen nicht nur riecht, sondern eben auch klingt?