Zum Inhalt springen

Openair St. Gallen 2018 Openair St. Gallen – lebst du noch?

Ich bin nicht der Typ der unkontrollierten Ekstase. Wenn ich aber am Freitagabend, ohne auch nur ein bisschen zu drängeln und innert Sekunden, in die erste Reihe vor die Hauptbühne schlendern kann, ist sogar mir die Stimmung etwas zu entspannt. Was ist passiert, liebes Sittertobel?

Gemütliches Beisammensein im Sittertobel.
Legende: Gemütliches Beisammensein im Sittertobel. SRF

Liebes Openair St. Gallen. Ich hatte schon ein etwas komisches Gefühl, als wir uns vor zwei Tagen wieder getroffen haben. Ich hatte nicht dieses Festival-Feeling wie all die Jahre zuvor. Und ja, ich habe im ersten Moment nichts gesagt.

Ich dachte, es läge an mir, liebes Openair St. Gallen. Aber jetzt weiss ich, dass auch du Teil des Problems bist. Irgendwie verstehen wir uns nicht mehr so richtig. Unsere Interessen haben sich in unterschiedliche Richtungen entwickelt.

Autor: Gregi Sigrist

Autor: Gregi Sigrist

Gregi Sigrist ist Musikjournalist der Fachredaktion Musik Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen. Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

Sorry, liebes Openair St. Gallen. Aber es kann doch nicht sein, dass ich mich beim Konzert der Editors, um 21.30 Uhr an einem Freitagabend, mühelos in die erste Reihe begeben kann. Es müsste doch ein paar tausend Leute geben, die sich da auf den Füssen stehen.

Noch schlimmer wars kurz vor Mitternacht bei den Nine Inch Nails. Trent Reznors Truppe spielt gerade ihr legendäres «Piggy», da will eine Frau mein Gesicht mit grüner Fingerfarbe verzieren. «Hey», werde ich höflich angesprochen, «ich habe etwas Farbe an meinem Finger übrig.» «Äääh – sorry nein,» antworte ich verwirrt.

Hallo? Da spielen die gottverdammten NIN und … - egal. Lebst du noch Openair St. Gallen? Ich mache mir Sorgen. Ernsthaft. Wir haben hier einst Bands gefeiert. Vom ersten bis zum letzten Ton. Und uns dann noch jahrelang davon erzählt.

Ja. Vielleicht bin ich alt geworden, liebes Openair St. Gallen. Aber dir ist offenbar egal geworden, was uns früher so wichtig war. Wir dürfen die Sitterbühne doch nicht behandeln wie einen elenden Spotify-Account. Wie siehst du das?

Klar, du sagst jetzt, dass gegen Ende der Konzerte stets Stimmung aufkam. Das reicht mir aber nicht, liebes Openair St. Gallen. Ich kann mit dir nicht eine lauwarme Affäre führen. Schon gar nicht, weil wir uns nur einmal im Jahr sehen. Das kann es doch nicht sein. Oder?

Denkst du wir kriegen das wieder hin, liebes Openair St. Gallen?

Du willst mehr SRF 3? Abonniere unseren Newsletter mit den besten Geschichten der Woche, Videos und Podcasts. Hier abonnieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.