Zum Inhalt springen

Highlights Video: 8 Stunden nichts tun – Simona hats geschafft!

Einen ganzen Tag lang auf der faulen Haut liegen. Im ersten Moment ein schöner Gedanke. Doch nichts tun ist gar nicht so einfach. SRF 3 Reporterin Simona Caminada machte den Test: Sie durfte am Donnerstag 8 Stunden lang nichts tun.

8 Stunden lang nichts tun, das klingt in erster Linie anstrengend. SRF 3 Reporterin Simona Caminada hat es ausprobiert, liess sich einen ganzen Arbeitstag lang in einen kleinen ruhigen Raum einsperren und kommt nach dem Experiment zum Schluss:

Nichts zu haben und nichts zu tun ist eine sehr entspannte Situation.

Sitzen, atmen und die Gedanken schweifen lassen. Sich im sonst so hektischen Alltag bewusst auszuklinken und sich mit sich selber zu befassen ist gar nicht so einfach. Für viele sei das sogar unvorstellbar: «Es ist ganz schwer nichts zu tun. Das kann man eigentlich gar nicht. Deshalb sollte man sich gut auf so ein Experiment vorbereiten», so Neuropsychologe Lutz Jäncke von der Universität Zürich.

Offline sein

«Eine gute Idee ist es, sich vorher zu überlegen, über was man nachdenken könnte». Damit sei man die ersten Minuten - oder allenfalls auch Stunden - beschäftigt. Meditiation könne aber auch hilfreich sein.

Viele hätten heute einfach nicht mehr die Ruhe und Zeit, sich mit sich selber auseinanderzusetzen. Wenn wir uns einen Tag lang «ausklinken», gelangen wir in einen Zustand, der in unserem Alltag nicht mehr selbstverständlich ist. Dieses «offline sein» kann anfangs Mühe bereiten, doch nach einer bestimmten Zeit werde man diesen Zustand geniessen.

Legende: Video «Nothing To Do Day»: Der Tag des Nichtstuns abspielen. Laufzeit 1:57 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 16.01.2014.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.