Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fernweh – oder: Die Psychologie des Reisens
Aus Input vom 27.06.2021.
abspielen. Laufzeit 24:15 Minuten.
Inhalt

Fernweh und seine Gründe Reisepsychologin: «Reisen bringt unsere Sinne in Balance»

Während den letzten Monaten war Reisen schwierig. Nun wird die Quarantäne-Liste vom BAG immer kürzer und die Leute können ihr lang gehegtes Fernweh stillen. Die Reisepsychologin Martina Zschocke erforscht, warum es uns in die Ferne zieht.

Martina Zschokke

Martina Zschokke

Reisepsychologin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martina Zschocke ist seit 2010 Professorin für Freizeitpsychologie und Freizeitsoziologie an der Hochschule Zittau/Görlitz. Sie studierte in Leipzig, den USA und den Niederlanden. Schwerpunkt Ihrer Forschung sind Freizeitpsychologie, die psychischen Komponenten von Auslandsaufenthalten und Kreativität und Kontextwechsel. Sie veröffentlichte drei Bücher und zahlreiche Artikel und war bei zwei weiteren Büchern Mitherausgeberin.

SRF: Was passiert mit uns, mit unserer Seele, unserem Geist, vielleicht auch mit dem Körper, wenn wir wieder auf Reisen gehen können?

Martina Zschokke: Wenn wir jeden Tag nur das Gleiche sehen, hören, riechen, fühlen, dann stumpfen wir ab. Das, was wir zu oft gesehen haben, nehmen wir gar nicht mehr wahr. Das andere Licht, die anderen Gerüche und Farben in anderen Ländern öffnen unsere Sinne wieder. Das ist etwas sehr Wichtiges in unserer digitalisierten Welt: Die Sinne zu öffnen, sich selbst zu öffnen, mit allen Kanälen, die man hat.

Nicht zuletzt durch das Smartphone sind wir im Alltag sehr stark auf den Sehsinn fokussiert. Das können wir auf Reisen also wieder ändern.

Zahlreiche Studien bestätigen, dass es eine sogenannte Hypertrophie des Sehsinns gibt: Wir nehmen über den Sehsinn viel mehr wahr als über andere Sinne. Reisen intensiviert nicht nur unsere Sinne und damit unser Leben. Es bringt die Sinne wieder in Balance.

Es ist eindeutig nachweisbar, dass Reisen antidepressiv wirkt.
Autor: Martina ZschokkeReisepsychologin

Hat Reisen noch andere Effekte auf die Psyche?

Es ist eindeutig nachweisbar, dass Reisen antidepressiv wirkt. Weil man nicht mehr um sich selber kreist, nicht mehr ständig über sich nachdenkt und grübelt. Auf Reisen muss man sich stärker nach aussen orientieren. Wenn wir uns dann noch bewegen – mit dem Zug oder dem Fahrrad – dann kommt es zu einem Flow-Erleben. Das intensiviert unsere Wahrnehmung. Dadurch erinnern wir uns auch besser.

Sie sprechen jetzt vor allem von grossen, langen Reisen – wie ist es mit Ferien von zwei oder drei Wochen? Ist der Effekt derselbe?

Das intensivere, freie Leben mit Neugier und Aufmerksamkeit, Lebensintensivierung und Wahrnehmungsstimulierung – das können Sie durchaus in einer kürzeren Reise erleben. Ebenso eine höhere kognitive Flexibilität. Das Identitätsstiftende, das Verändernde, das finden Sie eher auf längeren Reisen. Der richtige Erholungseffekt setzt üblicherweise erst nach zwei, drei Wochen ein.

Wenn ich woanders bin, kann ich auch jemand anderes sein. Sei es auch nur für zwei Wochen. Ich kann mich also temporär neu erfinden, Abstand von mir selbst gewinnen. Aber auch das Gegenteil – ich kann mich besser kennenlernen.

Einerseits kann es beim Reisen zu einer Selbstaktualisierung kommen. Dadurch, dass man nicht mehr in diesen Alltagsmustern feststeckt, hat man die Möglichkeit, Distanz zu gewinnen gegenüber seinem eigenen Leben, neu zu justieren. Wo will man hin? Was sind die eigenen Werte? Andererseits kann man auf Reisen auch jemand anderes sein oder besser: andere Seiten von sich leben. Das sind oft Seiten, die schon vorhanden, aber durch den Alltag verschüttet sind. Max Frisch hat mal gesagt, dass er auch reist, um nicht von anderen schon immer gekannt zu werden. Um wieder frei sein zu können.

Das Gespräch führte Mariel Kreis.

Radio SRF 3, Sendung «Input», 27.6.2021, 20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Reise-Psychologin"? Wofür braucht die Menschheit "Reise-Psychologie"?
    Mit der weiter fortschreitenden Digitalisierung, Elektronik etc, macht sich "Mensch" selber immer mehr abhängig, wird immer mehr kontrolliert! Auch die Vereinsamung wird dadurch gefördert!
    Den menschlichen Bedürfnissen - Körper - Seele - Geist, steht weiterhin vieles offen, allerdings muss jeder Mensch für sich selber entscheiden, was ihr/ihm gut/wohl tut.
    Handy, Computer, Labtop und Co, Internet-Plattformen = Gefahren!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Jeder "Homo sapiens" - Mensch = ein Individuum. Menschen sind unterschiedlich auch betreffend persönlichen Bedürfnissen zur Zufriedenheit, innere Stabilität, Ausgeglichenheit....
    Was für die einen das Reisen im Land, im Ausland ist, ist für andere das Wandern im eigenen Land, in den Bergen, klettern, singen, Musik machen, malen, schreiben, kreativ sein, gärtnern......
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hanspeter Zaugg  (rägetag)
    Das würde ja heissen wer nicht gerne reist oder es nicht kann, weil er körperlich nicht in der Lage ist dass derjenige abgestumpft ist Reisen kann man und sollte man vor allem im Kopf durch Lesen hören und schaue. Wer über sich selber nachdenkt muss nicht zwangläufig grübeln es hat auch sehr etwas befreiendes über sich nachzudenken.
    Mir scheint dass unsere Gesellschaft voralem Druck ausübt Reisen zu müssen nur dann gehört man dazu
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten