Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

«Beverly Hills, 90210»-Remake Dieses Facelifting verdirbt den alten Zauber

Diese Woche startet die Neuauflage von «Beverly Hills, 90210» im US-Fernsehen. Das nächste schlechte 90er-Serien-Remake also. «Hört endlich auf, mir meine alten Lieblingsserien zu verderben», fordert SRF 3-Serienjunkie Mani Neubacher.

Mein Problem mit Neuauflagen meiner alten Lieblingsserien: Ich kann sie nicht nicht schauen. In mir schlummert immer ein Funken Hoffnung, dass es wieder so schön wird wie früher. Wird es nie.

Mani Neubacher

Mani Neubacher

SRF 3-Serienkenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hat bei «Charmed» nicht funktioniert. Im Remake jagen auf «Diversity» getrimmte Hexen schlecht gemachte Dämonen.

Hat bei «Akte X» nicht geklappt. Die neuen Fälle von Mulder & Scully haben jegliche Magie verloren.

Die «Charmed»-Hexen in Neuauflage (links) und Original (rechts).
Legende: Die «Charmed»-Hexen in Neuauflage (links) und Original (rechts). Montage SRF

Früher schon stinkbieder

Und hat auch bei «Full House» nicht geklappt. Beim Schauen von «FullER House» schwante mir: Das war wohl früher schon eine stinkbiedere Familiensitcom mit unfassbar schlechten Schauspielern. Aber als Teenager beim täglichen TV-Marathon ist mir das irgendwie nicht aufgefallen. So verderben mir Neuauflagen regelmässig die schöne Erinnerung an die Originalserie.

Geliftet und aufgespritzt

Meine absolute Lieblingsserie als Teenager war «Beverly Hills 90210». Und ich weiss, ich sollte die Finger von der Neuauflage lassen. Werde ich nicht schaffen. Nur schon, weil ich sehen möchte, wie sich die Schauspielerinnen mit Schönheits-OPs verunstaltet haben. Donna (Tori Spelling) ist hier ein besonders schönes Beispiel. Aber auch Brandon (Jason Priestley) ist nicht besonders vorteilhaft gealtert.

Neuauflage ist Pseudo-Doku

Abgesehen vom vorher/nachher-Effekt darf man sich von der «Beverly Hills»-Neuauflage aber wirklich nicht zu viel versprechen. Es handelt sich nicht mal um eine richtige Serie. Es ist eine mehrteilige Doku-Soap, die zeigt, wie sich die alten Schauspieler wieder treffen. In Interviews betonte Hauptdarsteller Jason Priestley aber mehrfach, dass die Handlung der Doku-Soap alles andere als dokumentarisch sei. Sie sei von Autoren frei erfunden.

Ein erster Blick in «BH90210»

Wenn schon Doku-Soap, dann hätte ich gerne die echten Spätfolgen der schmutzigen 90er-Schlagzeilen gesehen. Sind Shannon Doherty (Brenda) und Jennie Garth (Kelly) immer noch so zerstritten? Ist Shannon immer noch so ein unzuverlässiges Partygirl?

Stars brauchen Geld

Stattdessen sieht es im Trailer nach erfundener Pseudoharmonie aus. Im Sinne von: «Wir haben uns alle so vermisst. Deshalb wollten wir uns unbedingt wiedersehen». Ach was, ihr hasst euch doch immer noch. Ihr braucht nur Geld für die nächste Schönheitsoperation.

Die Neuauflage «BH90210» startet in den USA am 7. August beim Sender FOX. In der Schweiz ist die Serie bis auf weiteres nicht auf legalem Weg verfügbar.

Abonniere den SRF 3-Newsletter

Abonniere den SRF 3-Newsletter
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.