Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bei Corona hört der Spass auf
Aus Focus vom 12.09.2022. Bild: Keystone/ENNIO LEANZA
abspielen. Laufzeit 56 Minuten 46 Sekunden.
Inhalt

Marco Rima und Büssi Corona-Zoff der Comedians

Der eine kritisiert die Corona-Massnahmen, der andere gehört zur Risikogruppe. Nun streiten sie öffentlich.

Lange war er einfach nur einer der erfolgreichsten Schweizer Comedians. Marco Rima. Dann kam Corona. Er war direkt betroffen, alle Veranstaltungen wurden abgesagt. Er kritisierte die Massnahmen und trat er an einer Anti-Corona-Demo als Redner auf. Rima wurde zu einem prominenten Gesicht der Massnahmengegner.

Wenn ich das Gefühl habe, dass ich gesund bin, sehe ich nicht ein, warum ich eine Maske tragen soll.
Autor: Marco Rima Comedian

Auf der anderen Seite steht Stefan Büsser. Auch er war von Corona direkt betroffen. Er gehört wegen seiner Lungenkrankheit (zystische Fibrose) zur Risikogruppe. In der Gesprächssendung «Focus» haben die beiden nun öffentlich die Klingen gekreuzt.

Stefan Büsser neuer Host bei «Focus»

Box aufklappen Box zuklappen

Der 37-jährige Comedian gehört neu zum Moderationsteam der Gesprächssendung «Focus». Büsser war schon von 2016 bis 2021 im Tagesprogramm von Radio SRF 3 zu hören. Stefan Büsser moderiert ausserdem seine Sendung «Gipfelstürmer», steht als Co-Moderator für «Donnschtig-Jass» im Einsatz und führte durch diverse Award-Shows wie die Swiss Music Awards oder die Swiss Comedy Awards.

Eigentlich sind sie Freunde. Büsser sagt: «Rima ist ein Comedy-Gott und mein grosses Idol.» Aber beim Thema Corona könnten ihre Positionen nicht unterschiedlicher sein.

In seiner Kindheit sei er schnell selbständig gewesen, so Rima. «Eigenverantwortung war in meiner Erziehung zentral.» Empfehlungen wie Händewaschen hätten bei ihm nur Kopfschütteln ausgelöst. «Das ist so oder so das Erste, was ich mache, wenn ich nach Hause komme.» Und weiter: «Wenn ich das Gefühl habe, dass ich gesund bin, sehe ich nicht ein, warum ich eine Maske tragen soll.»

Rima an der Anti-Corona-Demo.
Legende: Marco Rima im am 19. September 2020 an der Anti-Corona-Demo in Zürich. Keystone/ENNIO LEANZA

Rima kritisiert die Spaltung der Gesellschaft. «Es hätte mehr ein Miteinander sein sollen.» Büsser entgegnet: «Gleichzeitig hast du quasi gesagt, die Risikopatienten müssten für sich selbst schauen. Das war auch kein Miteinander.»

Rima sagt, er finde einfach, dass die Massnahmen Menschen in Not gebracht hätten. Zum Beispiel, wenn alte Menschen in Altersheimen isoliert worden seinen. «Stell dir vor, du wärst eingesperrt worden», sagt er zu Büsser. Dieser entgegnet: «Mich haben sie faktisch eingesperrt. Natürlich selbstgewählt, aber ich war die ersten drei Monaten praktisch nur in meiner Wohnung.»

Ich hatte immer ein Verständnis dafür, dass du eine andere Haltung hast.
Autor: Marco Rima Comedian

«Ich hatte immer Verständnis dafür, dass du eine andere Haltung hast», so Rima zu Büsser, «aber eigentlich hattest du in meiner Wahrnehmung jeden Event moderiert, der mit viel Risiko verbunden war.» Als Beispiel fügt Rima den Swiss Comedy Award 2020 an, als im Publikum alle Masken trugen.

Büsser: «Ja, ich selbst hatte nie Angst. Das hat aber nie in Abrede gestellt, dass ich mich für Schutzmassnahmen einsetze.»

Schlechte Noten für die Medien

Einig sind sich die Comedians, dass die Medien während der Corona-Pandemie ein zu grosser Aufruhr gemacht hätten. Büsser sagt, gleichzeitig habe es auch eine falsche Ausgewogenheit gegeben: «Es gab ein grosser wissenschaftlicher Konsens. 95 Prozent der Wissenschaft war sich in der Stossrichtung einig. Die anderen fünf Prozent sind aber medial mindestens gleich wahrgenommen worden.»

Rima: «Ja, die wurden diskreditiert.»

Büsser: «Man hat meist widerlegt, was diese sagten.»

Rima: «Da müsste man die Experten fragen. Ich würde gerne ein Gespräch mit Bhakdi oder Wodarg hören.»

Seit der Impfung habe ich wieder ein normales Leben.
Autor: Stefan Büsser Comedian

Büsser: «Die Theorien von Bhakdi und Wodarg wurden x-fach widerlegt. Die haben sich so oft widersprochen.»

Rima: «Ich weiss es nicht. Aber wie oft haben sich die anderen Wissenschaftler widersprochen? Erst hiess es: einmal Impfen und die Sache ist erledigt.»

Büsser: «Die Impfung hat massiv Entspannung gebracht. Seit der Impfung habe ich wieder ein normales Leben.»

Rima darauf: «Das freut mich. Das Problem ist jedoch, dass die Politik nicht auf den einzelnen Mensch Zugriff haben dürfte.»

Büsser: «Es wurde niemand gegen seinen Willen geimpft und das stand auch nie zur Debatte.»

Rima: «Ja, zum Glück.»

Einig werden sich die Comedians nicht, Freunde bleiben sie trotzdem.

SRF 3, Focus, 12.09.2022, 20:03 Uhr;

Meistgelesene Artikel