Golden Globes: «Argo» als bestes Drama ausgezeichnet

Die Golden Globe Awards, nach den Oscars die bedeutendsten Filmpreise, wurden in der Nacht zum Montag zum 70. Mal verliehen. Regisseur und Schauspieler Ben Affleck gewann mit seinem Politthriller «Argo» überraschend den Hauptpreis.

Grosser Favorit des Abends war Steven Spielbergs Historiendrama «Lincoln» mit sieben Nominierungen. Doch bei der Preisgala gab es gerademal einen Goldenen Globe für «Lincoln»-Darsteller Daniel Day-Lewis. Etwas enttäuschend für die Macher, doch nachvollziehbar für SRF 3 Film-Experte Reto Baer. Er hält den Film mit 12 Oscar-Nominationen nämlich für krass überbewertet.

«Der Preis für Ben Affleck's grandioses Geiselbefreiungsdrama ist hingegen hoch verdient», so Baer. Affleck kenne man vor allem als Schauspieler - umso schöner sei es, dass er nun auch mit einem Golden Globe als bester Regisseur ausgezeichnet wurde.

Zusatzinhalt überspringen

Golden Globes

Die Golden Globe Awards gehören zu den begehrtesten Auszeichnungen für Kinofilme und TV-Sendungen. In den USA sind sie der wichtigste Filmpreis nach den Oscars. Der Verband der Hollywood-Auslandspresse (HFPA) vergibt die Trophäen seit 1944. Über die Gewinner entscheidet eine Gruppe von Journalisten, die seit langem in Hollywood arbeiten.

Beste Schauspielerin wurde Jessica Chastain für ihre Rolle in «Zero Dark Thirty» -

die Verfilmung der Jagd auf Al-Kaida-Chef Osama bin Laden. Die britische Sängerin Adele wurde für  den Titelsong für den James-Bond-Film «Skyfall» ausgezeichnet.

Anders als bei den Oscars gibt es bei den Globes einen Top-Preis sowohl für das beste Drama als auch für die Sparte Musical/Komödie.Tom Hoopers Filmmusical «Les Misérables» gewann drei Trophäen, als bestes Musical, für Hauptdarsteller Hugh Jackman und seinen Co-Star Anne Hathaway in einer Nebenrolle.

Globe für Haneke

Der Österreicher Michael Haneke wurde mit seinem Altersdrama «Amour» mit dem Globe in der Sparte «Fremdsprachiger Film» ausgezeichnet. Sein Landsmann Christoph Waltz wurde mit der Goldenen Weltkugel für seine Nebenrolle in «Django Unchained» geehrt.

Regisseur und Autor Quentin Tarantino konnte sich für «Django Unchained» über den Golden Globe für das beste Drehbuch freuen.

Ehren-Globe für Jody Forster

Hollywoodstar Jodie Foster wurde für ihr Lebenswerk und ihre Verdienste um die Filmkunst ausgezeichnet. Hollywoods Auslandspresse (HFPA) verlieh der Schauspielerin und Regisseurin den Cecil B. DeMille Ehrenpreis, von Robert Downey Jr. wurde sie mit witzigen Lobesworten überhäuft. Überraschend: In ihrer Dankensrede sprach die Schauspielerin offen über ihre Homosexualität.

Foster war seit 1977 schon sieben Mal für den Golden Globe nominiert. Sie gewann die Goldene Weltkugel als beste Schauspielerin für das Drama «Angeklagt» (1989) und «Das Schweigen der Lämmer» (1992). Beide Male wurde sie auch mit dem Oscar ausgezeichnet.
 Erstmals moderierten die Komikerinnen Tina Fey und Amy Poehler die Gala. Das freche Frauen-Duo löste den Briten Ricky Gervais nach drei  Auftritten ab.