Zum Inhalt springen

Header

Video
Wilder III - Lancierung 30er
Aus Programmhinweis vom 21.12.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Staffel «Wilder» «Wilder 3»: Jagd auf Serienkiller in La Chaux-de-Fonds

Mit Bildern von eisig-schönen Alpentälern wurde die Schweizer Serie «Wilder» zum Publikumsliebling. Nun wechselt die Serie den Schauplatz vom Land in die Stadt. In der vergessenen Jurastadt La Chaux-de-Fonds werden die Bilder noch melancholischer und die Handlung actionreicher.

Mani Neubacher

Mani Neubacher

SRF 3-Serienkenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mani Neubacher gibt Orientierung im Seriendschungel.

Ich mag Serien, die stark von einer Stimmung geprägt sind. Am liebsten sind mir Serien mit düster-melancholischem Touch. Darum gefiel mir «Wilder» von Anfang an. Schon die vereiste Romantik gottverlassener Alpentäler in Staffel 1 packte mich. Für Staffel 2 wurde die Serie dann in den Jura verlegt. Noch mehr Pampatristesse - in einer mir weitgehend unbekannten, mystischen Landschaft.

Staffel 3 spielt in La Chaux-de-Fonds

Auch die dritte Staffel «Wilder» spielt im Jura. Zu den vom Wind vereisten Hügelzügen von La Brévine kommt nun die vergessene Stadt La Chaux-de-Fonds hinzu. Eine Stadtlandschaft der Gegensätze. Herrschaftliche Uhrmachervillen der Jahrhundertwende treffen auf triste Wohnblocksiedlungen. Die Zeit scheint in verschiedenen Jahrzehnten stehen geblieben. Vermutlich, weil die Stadt maximal entfernt liegt von den pulsierenden Zentren der Schweiz. Nach Zürich und Genf sind es jeweils zwei Stunden.

«Wilder» zeigt von La Chaux-de-Fonds Orte, denen wir überall in der Schweiz täglich begegnen. Hallenbäder mit Holzdecke, Chinarestaurants mit Neonleuchtschrift und Coiffeursalons mit fahrbaren Heizhauben. Orte, die eigentlich viel typischer für die alltägliche Schweiz sind als verschneite Bergspitzen. Aber weil wir sie so häufig sehen, fallen sie uns gar nicht mehr auf.

Informationen zu «Wilder» Staffel 3

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Rosa+Kägi
Legende:SRF

Neben dem Ermittlerduo Rosa Wilder (Sara Spale) und Manfred Kägi (Marcus Signer) gibt es in «Wilder 3» ein Wiedersehen mit Figuren aus der ersten Staffel: Journalistin Jenny Langenegger (Anna Schinz) sowie Kochlehrling und Hobbydetektiv Jakob Siegenthaler (Julian Köchlin) sind in der dritten Staffel wieder mit von der Partie.

Gedreht wurden die sechs neuen Folgen der erfolgreichen SRF-Krimiserie in zwei Drehblöcken von Januar bis März 2020 und im August 2020 in La Chaux-de-Fonds und La Brévine.

Die dritte Staffel von «Wilder» wird bei SRF ab 5. Januar 2021, jeweils Dienstagabend um 20.05 Uhr, zu sehen sein. Die komplette dritte Staffel von «Wilder» wird ab dem ersten Ausstrahlungstag auch exklusiv auf Play Suisse, Link öffnet in einem neuen Fenster zur Verfügung stehen.

«Wilder» ist eine Koproduktion von SRF, C-Films AG und Panimage.

Mir gefällt, wie respektvoll «Wilder» mit diesen Schweizer Alltagsorten umgeht. Sie werden leicht hochstilisiert. Dank aufgeräumten, symmetrischen Bildern und langsamen Kamerafahrten sieht alles ein bisschen schöner aus als in Realität. Nach «Wilder 3» könnte es einem durchaus passieren, dass man den 60er-Jahre Wohnblock im eigenen Quartier plötzlich mit anderen Augen sieht.

Bewährtes Ermittlerduo Rosa und Kägi

Kein Mann der vielen Worte: Wilder-Ermittler Manfred Kägi.
Legende: Kein Mann der vielen Worte: Wilder-Ermittler Manfred Kägi. SRF/Pascal Mora

Auch sehr typisch Schweiz finde ich an «Wilder» die beiden Hauptfiguren. Rosa, die disziplinierte Kommissarin, die immer alles richtig machen will. Und wie viele Schweizer Frauen gerne vergisst, auch mal andere in die Pflicht zu nehmen. Ihr Ermittlerkollege Kägi ist meistens ein bisschen muff, hat aber ein gutes Herz. Er spricht nicht besonders gerne – am wenigsten über seine Probleme. Das dürfte vielen Schweizer Männern bekannt vorkommen.

Hollywoodreife Actionszenen

Rosa Wilder auf Verbrecherjagd im Boxkeller.
Legende: Rosa Wilder auf Verbrecherjagd im Boxkeller. SRF/Pascal Mora

Bei der Handlung haben die «Wilder»-Macher für die dritte Staffel einen Gang hochgeschaltet. Rosa und Kägi jagen einen Serienkiller, der es auf Polizistinnen und Polizisten abgesehen hat. Das ist zwischendurch so actionreich, wie wir es uns eher von Hollywood-Blockbustern als von SRF-Dienstagabendkrimis gewöhnt sind. Man darf sich auf Rosa Wilder freuen, die mit ihrem Auto im Rückwärtsgang durch eine Tiefgarage rast. Eine typische Schweizer Tiefgarage, natürlich!

Die dritte Staffel von «Wilder» wird bei SRF 1 ab 5. Januar 2021, jeweils Dienstagabend um 20.05 Uhr, zu sehen sein. Die komplette dritte Staffel von «Wilder» wird ab dem ersten Ausstrahlungstag auch exklusiv auf Play Suisse , Link öffnet in einem neuen Fensterzur Verfügung stehen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Zaugg  (rägetag)
    Der Kägikult kann weitergehen Er ist der Star der Serie(für meine bescheidene Wenigkeit)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manfred Hagenmaier  (Manfred Hagenmaier)
    Der SRF ist ja ein Fernsehsender! Doch was mir schon länger Auffällt nicht nur hier, die Verschmelzung zwischen Realem Echtem Leben und der Kunstwelt.!
    James Lovelock beschreibt in seinem Buch Novozän Das kommende Zeitalter der Hyperintelligenz
    Interesant wird sein oder ist es schon das die Menschen/heit nicht mehr zu Unterscheiden weis zwischen Fleischlichem Leben und Künstlichem?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen