Der Hafenmeister von Wasserburg

Der Morgen im Hafen von Wasserburg: Sanft plätschert das Wasser an den Kiesstrand, bunte Fahnen wiegen sich im Wind, Segelboote wiegen im Takt der Wellen. Die perfekte Sportart für diese bayerische Seite des Bodensees? Natürlich Segeln! Denn das ist Entspannung pur, aber auch genügend Action.

Die Liegeplätze im Hafen von Wasserburg sind begehrt, nur wenige Boote können dort anlegen. Reporterin Tina Löschner (SWR) hat sich im Hafen umgehört, unter den Seglern und Touristen, am Kiosk und in der Hafenmeisterei.

Sonnenbrille, blaues Poloshirt, Badeshorts, Sonnenbrille: So sieht der Mann aus, der im Hafen von Wasserburg das Sagen hat. Jörg Fischer ist hier der Hafenmeister.

Zu seinen Aufgaben gehört vieles, vom Zuteilen der Liegeplätze über allerlei «Wehwehchen» – wie er selbst mit einem Augenzwinkern sagt – bis hin zum Säubern des Hafens von Treibholz. Das alles macht er ehrenamtlich, sein Geld verdient er nämlich mit seinem Bootsverleih und der örtlichen Segelschule.