Zum Inhalt springen
Inhalt

30. Todestag Ein «Humba Täterä» in Erinnerung an Ernst Neger

51 Jahre lang war Ernst Neger aktiv in der Mainzer Fasnacht tätig. Mit seinen Auftritten in der Karnevalssendung «Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht» war er über die deutsche Landesgrenze hinaus bekannt. 30 Jahre nach seinem Tod erinnern wir uns an seine legendären Auftritte.

Ein Mann sieht aus einem Fenster.
Legende: Ernst Neger (1909-1989) auf dem Cover zur Single «Auf einmal ist man fünfzig». zvg

Ernst Neger wurde am 14. Januar 1909 in Mainz geboren. Schon in den 1930er-Jahren trat der gelernte Dachdecker als Sänger geselliger Lieder in Mainzer Kneipen auf. Später avancierte er zum Star der Mainzer Fasnacht. Legendär sind Lieder wie «Das Humba Täterä» oder «Heile, heile Gänsje».

«Humba Täterä» ohne Ende

Als Ernst Neger 1964 «Das Humba Täterä» erstmals bei der Fernsehfasnacht sang, riss er das Publikum förmlich von den Sitzen. Als Folge davon wurde die Live-Übertragung um eine satte Stunde überzogen.

1979 hatte Ernst Neger seinen letzten Auftritt in der Sendung «Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht» und gab ein paar seiner Karnevals-Klassiker zum Besten. Das Publikum liess sich von ihm ein letztes Mal begeistern. Im grossen Saal des kurfürstlichen Schlosses wurde zu den Liedern lauthals gesungen, gelacht und getanzt.

Ernst Neger 1979 bei seinem letzten Mainzer Karnevals-Auftritt

Ernst Neger war bei der Mainzer Prinzengarde als Generaloberst und Vizepräsident tätig sowie bei den Sitzungen des Mainzer Carneval-Vereins. Der Sänger und Karnevalist starb am 15. Januar 1989, einen Tag nach seinem 80. Geburtstag.