Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mürren am Donnerstag Der Stuntman im Dienste Ihrer Majestät

Stefan Zürcher war 23 Jahre jung als er 1968 als Stuntman beim 007-Film «Im Dienste Ihrer Majestät» Kopf und Kragen riskierte. In der James-Bond-Suite im Hotel Eiger blickt er zurück auf die spannenden, abenteuerlichen und erlebnisreichen Drehtage in Mürren.

Ein lachender ältere Mann.
Legende: Stefan Zürcher war während rund 50 Jahren immer wieder Teil der Bond-Familie. SRF

Als Stuntmen spielte Stefan Zürcher den hartnäckigsten Bösewicht, der 007 auf Skiern verfolgt und dann mit ihm am Abgrund kämpft. Er wird erschlagen und stürzt von der Mürrenfluh nach Lauterbrunnen hinunter.

Für diese waghalsigen Dreharbeiten verdiente er gerade einmal 100 Franken pro Tag. Das Geld spielte aber keine grosse Rolle. Wichtig war, dass er beim Film mitmachen und diese Erfahrungen sammeln konnte.

Damals dachten wir, wir wären unverletzbar und unsterblich.
Autor: Stefan ZürcherStuntman

Ein Grossteil der Crew gastierte damals im Hotel Eiger. Auch heute noch gibt es dort eine James Bond Suite. Drückt man auf die Klingel, ertönt die bekannte James-Bond-Melodie. Der damals 23-jährige Stefan Zürcher wohnte während der Woche in der Mutthornhütte und kam nur am Wochenende nach Mürren, um mit der Filmcrew in der Bar zu feiern.

Stefan Zürcher blieb 007 bis zum letzten Bond-Film im Jahr 2015 treu. In 40 Jahren wirkte er bei neun James-Bond-Produktionen mit. Überall, wo Schnee, Berge und Eis in einem Film vorkommen, war der Berner Oberländer mit von der Partie.

Agent 007 als Retter in der Not

Das futuristische Drehrestaurant auf dem Schilthorn war einer der Hauptschauplätze der rund sieben Millionen teuren Produktion «Im Dienste Ihrer Majestät».

Video
Dreharbeiten zu «On Her Majesty's Secret Service» (Rundschau, 1968)
Aus Kultur Extras vom 06.01.2015.
abspielen

Die Filmproduzenten bezahlten dafür den dauerhaften Ausbau des Gipfelgebäudes sowie alle Transport-, Betriebs- und Personalkosten und halfen so der Schilthornbahn finanziell aus der Patsche. Zusätzlich gebaut wurde ein Helikopter-Landeplatz, der heute als Aussichtsplattform dient.

«It's truly as paradise for us»

Auf dieser Plattform geniessen Gäste aus aller Welt Tag für Tag die atemberaubende Aussicht. Innert kürzester Zeit trifft Roman Portmann Touristen aus vier Kontinenten: USA, Asien, Europa und Afrika. Ein Gast aus Südafrika hat alle Bond-Filme gesehen und ist auch wegen Gemeimagent 007 aufs Schilthorn gereist. «Im Geheimdienst Ihrer Majestät» sei einer seiner Lieblingsfilme.

Gäste aus China bleiben aus

Dass der Mythos James Bond auch nach über 50 Jahren Touristen aufs Schilthorn lockt, ist für Yong-Chul Krauer ein Glücksfall. Einzige Sorge macht dem Chef des Drehrestaurants im Moment das Corona-Virus: «Die Gäste aus China bleiben aus. Im Winter ist das weniger drastisch als im Sommer, aber trotzdem spürbar.»

Nicht alle Touristen sind an James Bond interessiert. Es gibt auch viele, die hauptsächlich wegen der phänomenalen Aussicht aufs Schilthorn reisen. «It's truly as paradise for us», meint etwa ein amerikanisches Ehepaar.

«Das geht ganz schön in die Beine»

Nach seinem Ausflug aufs Schilthorn stellt sich Roman Portmann einer persönlichen Herausforderung: Er bucht einen Schnupperkurs im Telemarken.

Video
Roman Portmann im Telemark-Schnupperkurs
Aus Radio SRF Musikwelle vom 26.02.2020.
abspielen

Diese Abfahrtstechnik stammt ursprünglich aus Norwegen. Speziell dabei ist, dass nur die Spitzen der Skischuhe durch eine Skibindung fixiert sind. «Das geht ganz schön in die Beine», meint Roman Portmann nach zwei Lektionen. Er ist begeistert von dieser neuen Möglichkeit für Skisport und könnte sich gut vorstellen, wieder einmal zu telemarken.

schb/brul

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen