Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mauersegler im Pulverturm abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Aus Musikwelle aktuell vom 21.08.2019.
Inhalt

ESAF 2019 Die Mauerseglerkolonie im Pulverturm

Der Pulverturm in Zug diente einst zur Aufbewahrung von Pulver. Heute nisten darin Mauersegler. Der ornithologische Verein der Stadt Zug betreut 30 Nistkästen, wo die Jungtiere aufwachsen.

Eigentlich sind die Mauersegler, auch Spyren genannt, zeitlebens am Fliegen. Nur am Anfang wachsen sie in ihrem Nistkasten, bis sie bereit zum Fliegen sind. Die ersten Spyren-Nistkästen im Pulverturm in der Stadt Zug wurden 1993 vom Ornithologischen Verein eingerichtet. Damals war der Pulverturm baufällig und öffentlich nicht zugänglich.

Der Pulverturm in Zug war der südöstliche Eckpunkt der ehemaligen Stadtbefestigung und wurde in den Jahren 1522 bis 1532 erbaut. Er diente, wie der Name schon sagt, zur Aufbewahrung von Pulver. Heute ist der Turm restauriert und wird in den unteren Geschossen von den Zünften genutzt. Ab dem 3. Stockwerk sind die Vögel und ihr Verein zuhause.

Leben in der Luft

Die Brut- und Aufzuchtzeit ist vom Mai bis Juli. Die jungen Mauersegler seien recht handzahm, erklärt der Ornithologe Benedict Steinle. Wenn man sie nicht zu oft störe, vertragen sie das. In den Nistkästen warten die Jungvögel auf ihre Eltern, bis diese mit Futter kommen.

Im Spyrenstübli kam man über Kamera die brütenden Vögel beobachten. «Für uns scheint es ein furchtbar langweiliges Leben zu sein», meint der Ornithologe über die Jungvögel im Nistkasten. Nachdem die Spyren den Nistkasten verlassen, sind sie für 22 Monate ununterbrochen in der Luft. Sie können beim fliegen, bzw. segeln schlafen. Dazu ist übernimmt eine Hirnhälfte die Führung.

SRF Musikwelle bietet Volkskultur und Unterhaltung live vom ESAF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Zeitturm Zug
Legende:SRF

Am Freitag, 23. und Samstag, 24. August, transportiert Radio SRF Musikwelle die einmalige Stimmung vom ESAF 2019 in Zug mit volkstümlicher Livemusik in die ganze Schweiz. Am Sonntag, 25. August, ist der Schlussgang live im Programm.

Im Vorfeld des Fests stellt Radio SRF Musikwelle in einer fünfteiligen Serie den Gastgeberkanton aus spezieller Perspektive vor, und SRF Mundartexperten erklären täglich typische Zuger Flur- und Familiennamen.