Zum Inhalt springen

Hörspiel-Klassiker Juli «Vor hundert Jahren» – dritte Staffel von 1957

Nach der ersten Sendereihe «Vor hundert Jahren. Ein Familienschicksal aus dem alten Basel» von 1953, führte Gertrud Lendorff die Geschichte der Basler Familien Wick und Sternenberger 1954 in einer zweiten Staffel fort. Drei Jahre später folgte die dritte Staffel.

Schwarz-Weiss-Fotografie mit einer Brücke, die über einen Fluss führt. Dahinter die zwei Türme des Münsters.
Legende: Blick auf Basel mit Wettsteinbrücke und Münster in einer Aufnahme von ca. 1895. ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Die dritte Staffel «Vor hundert Jahren» verfolgt weiterhin das Auf und Ab in den beiden begüterten Familien Wick und Sternenberger. Beide Familien haben durch Heirat und Kinder Zuwachs bekommen.

Mitwirkende: Silvia Vultier (Fanny Hornlocher-Wick), Ruedi Walter (Onophrius Hornlocher, Fannys Gatte), Elisabeth Witschi (Konstantine Sternenberger-Wick), Katharina Stettler (Lydia Halbysen), Charles Vultier (Hieronymus Halbysen), Gertrud Heffler (Salome Halbysen-Wicke, Hieronymus' Gattin), Uller Dubi (Peter Wick), Emanuel Suter (Papa Rudol Wick), Emmi Hipp (Mama Marie Wick), Beatrix Schwabe (Frau Burgermeister Wick), Hans Haeser (Remigius Sternenberger senior), Helli Stehle (Trinette Sternenberger, Remigius' Gattin), Erwin Roth (Sohn Remigius Sternenberger), Peter Banga (Sohn Benedikt Sternenberger), Eva Bernoulli (Susette Prysig), Marianne Hediger (Marie Bornhorst-Sternenberger), Alfred Schlageter (Oberst de Bogenthal), Edi Ruster (Onkel Achille Bartenschlag), Hans Jonelli (Daniel Heinlin), Magda Schmidt (Frau Heinlin, Daniels Mutter), Else Ackerschott (Justine, Kinderfrau bei Hornlochers), Roswitha Selmuth (Mina, Dienstmädchen bei Heinlins), Doris Roth (Eveli, Dienstmädchen bei Halbysens)

Regie: Fritz Schäuffele
Produktion: SRF, 1957

Alle acht Folgen mit Link zum Download

Die Autorin

Gertrud Lendorff (1900-1986) studierte Kunstgeschichte in Basel und München und promovierte 1932. Bereits vor der Matura schrieb sie Märchen und Kinderbücher. Ihren eigenen Worten nach entdeckte sie ihre Begabung fürs dramatische Schreiben im Basler Dialekt im Rahmen einer historischen Modeschau, die sie im letzten Kriegsjahr als Wohltätigkeitsveranstaltung organisierte. Deutsche Prosafassungen ihrer verschiedenen «Vor hundert Jahren»-Hörfolgen erschienen im Verlag Reinhardt Basel. Das Durchstöbern von Buchantiquariaten könnte sich lohnen, will man Gertrud Lendorffs Geschichten in Prosa nachlesen.