Zum Inhalt springen
Inhalt

Kompositionen für Akkordeon Stegreifler Müllers Ernst wird neu entdeckt

«Musig chunnt vo Musig, da isch immer scho so gsyh», pflegte Müllers Ernst zu sagen, wenn man ihn auf musikalische Ähnlichkeiten zu anderen Kompositionen ansprach. Somit ist «Musig chunnt vo Musig» ein passender Titel für Notenheft und CD mit Kompositionen des bekannten Toggenburger Akkordeonisten.

Mit Leben und Wirken von Müllers Ernst sind Willi Valotti und Daniel Bösch bestens vertraut. Als 13-Jähriger lernte Willi Valotti den Toggenburger Akkordeonisten kennen. Später war er sein Duettpartner beim legendären Echo vom Hemberg.

Aus dem Stegreif aufs Notenblatt

Müllers Ernst ist ein klassischer Stegreifler. Das heisst, er spielt seine Stücke stets aus dem Gehör und nicht nach Noten. Nun hat sich der Appenzeller Akkordeonist Daniel Bösch Müllers Kompositionen angenommen und sie in einem Notenheft notiert.

Die Notensammlung sowie die gleichnamige CD «Musig chunnt vo Musig» wurden am Donnerstag in Hemberg vorgestellt. Sie sei ein hervorragendes Beispiel regional eigenständiger Musik, die zudem eine ganz klare persönliche Note des Komponisten trage.

Leben und Wirken von Müllers Ernst

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Schwarz-Weiss-Fotografie von einem jungen Akkordeonisten.
Legende:Der Toggenburger Akkordeonist Ernst Müller.zvg

Die ersten einschneidenden musikalischen Eindrücke in Ernst Müllers Leben gehen in die Schulzeit zurück. Vor allem die Toggenburger Volkslieder aus der Sammlung von Albert Edelmann sind bis heute in ihm präsent. «Im Bendet obe isch loschtig» oder ähnliche Melodien haben seine späteren Kompositionen hörbar beeinflusst.

Akkordeon statt Klarinette

Ernst Müller wollte als Kind eigentlich Klarinette spielen lernen. Jakob Wäspi – der Akkordeonlehrer aus Wattwil – konnte aber damals Ernst’s Vater davon überzeugen, dass das Akkordeon in einer Gaststube passender sei und mehr Gäste anziehe. So hatte also Jakob Wäspi einen entscheidenden Einfluss auf die Karriere des jungen Musikanten.

Müllers Ernst und das Echo vom Hemberg

Bekannt wurden Ernst Müllers Kompositionen durch das legendäre Echo vom Hemberg. Ein aussergewöhnliches Akkordeonduett mit grosser Ausstrahlung. Mit Duettpartner Willi Valotti – dem «Tausensassa» des Akkordeons – erklangen die Kompositionen in höchster Perfektion, und das nicht nur in spielerischer Hinsicht. Die Interpretationskunst, das Herz für die Volksmusik und der musikalische Hintergrund der beiden Musikanten flossen ins Echo vom Hemberg ein. So stark, dass dieses Echo bis heute nachhallt.

Eine Stunde voller Erinnerungen

Willi Valotti und Daniel Bösch sind am Sonntag zu Gast bei Renate Anderegg im «SRF Musikwelle Brunch». Sie erzählen von persönlichen Begegnungen mit Müllers Ernst und sprechen über sein Wirken und Schaffen für die Schweizer Volksmusik. Natürlich kommt dabei auch die eine oder andere Komposition des Toggenburger Akkordeonisten zum Zug.