Zum Inhalt springen

Header

Frau mit Spitalessen
Legende: Essen muss uns gut tun, muss Nährstoffe liefern. Aber Essen sollte auch schmecken. Colourbox
Inhalt

Essen schmecken Unser Geschmack als Therapie

Der Geschmack weckt Erinnerungen und regt den Appetit an, und der Geschmack ersetzt fehlende Sinne. Das macht den Geschmack zur Therapie.

Essen ist nicht nur Essen. Christine Brombach ist Dozentin für Ernährung und Konsumentenforschung an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften. Sie erklärt, dass Essen eine Botschaft ohne Worte ist.

Der Geschmack des Essens ist sehr eng an Erinnerungen geknüpft. Und genau diese Erinnerungen werden in der medizinischen Therapie gebraucht. Zum Beispiel um den Appetit anzuregen oder um eine Mangelernährung zu verhindern.

Kaffee und frisches Brot signalisieren Frühstück

Geschmäcker und Gerüche können besonders Menschen mit einer Demenz den Tagesrhythmus vorgeben. Eine bunte Schale mit frischem Obst lässt das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Gerade in der Demenz, wo sich die Menschen in ihre Welt zurückziehen, können Geschmäcker und die damit verknüpfen Erinnerungen einen Zugang schaffen.
Autor: Christine BrombachDozentin für Ernährung und Konsumentenforschung, Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Doch gerade in der Demenz können Geschmäcker auch im Weg stehen: Geschmacksveränderungen sind bei Alzheimerpatientinnen und -patienten nicht untypisch. Ein genaues Beobachten ist wichtig.

Geschmacksveränderungen bei Medikamenten

Das Riech- und Geschmacksepithel ist ein schnellwachsendes Zellgewebe. Bei Bestrahlungen im Kopfbereich ist dieses Gewebe stark betroffen. Es droht eine Geschmacksveränderung oder ein Geschmacksverlust.

Alles riecht dann metallisch oder nach nassem Hund – das ist sehr belastend.
Autor: Christine BrombachDozentin für Ernährung und Konsumentenforschung, Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Solche negativen Geschmackserlebnisse können langfristige Folgen haben. Bestimmt kennt jede und jeder ein Lebensmittel, welches sie oder er gar nicht mag. Einfach weil eine schlechte Erinnerung daran geknüpft ist.

Der Geschmack soll gluschtig machen

Helfen kann der Geschmack wiederum bei Personen mit Schluckschwierigkeiten. Bei ihnen muss das Essen bis zur Unkenntlichkeit verkleinert werden. Nicht sehr appetitlich.

Hier kann der Geschmack übernehmen: Schmeckt es gut, kann er die anderen Sinne übertönen.
Autor: Christine BrombachDozentin für Ernährung und Konsumentenforschung, Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mit dem Alter nimmt auch die Fähigkeit, zu schmecken, ab. Die Geschmäcker, die am längsten erhalten bleiben, häufig süss und salzig, dürfen gerne unterstützt werden.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.