Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Alpsommer Die Alp als «Trainingslager»

Kuhkämpfe sind eine besondere Tradition im Wallis. Auch die Familie Furrer aus Bürchen züchtet mit viel Leidenschaft Eringerkühe, um mit ihnen an Kuhkämpfen teilzunehmen. Im Sommer sind Furrers Eringerkühe auf der Alp. Dort sollen sie trainieren für den Saisonbeginn im Herbst.

Als Beat Furrer seine Lehre abschloss, schenkte ihm sein damaliger Chef ein Eringerkalb, als Anerkennung für seine Leistung. Dieses Geschenk war der Start einer grossen Leidenschaft. Unterdessen haben Furrers 18 Eringerkühe und die ganze Familie hilft bei der Zucht mit. Milch und Fleisch sind dabei Nebensache. Was zählt, sind die Kuhkämpfe.

Das Kämpfen im Blut

Eringerkühe kämpfen nicht nur in der Wettkampfarena, sondern auch in der freien Natur. «Die Tiere wollen in der Herde eine Hierarchie ausmachen», sagt Joël Furrer, der Sohn von Beat Furrer. Ernsthafte Verletzungen kommen an den Kuhkämpfen selten vor. Im Sommer sind Furrers Eringerkühe auf der Alp.

Vor allem die jungen Kühe können schon mal üben, sich im Zweikampf mit anderen Eringern zu behaupten, meint Joël Furrer.

Die Eringerzucht ist ein sehr aufwendiges Hobby. «Ohne die Mithilfe der ganzen Familie ginge es nicht», sagt Beat Furrer. Und sein 27-jähriger Sohn Joël Furrer ergänzt: «Das gemeinsame Hobby hat unsere Familie zusammengeschweisst». An den Kuhkämpfen starten Furrers Eringerkühe unter dem Teamnamen «Milibodu Bojie». Bojie ist ein altes Dialektwort für Eringer.

Vom Spitzensportler zum Kuhtrainer

Zum Team «Milibodu Bojie» gehört auch Ex-Skirennfahrer Silvan Zurbriggen, welcher mit Joël Furrers Schwester Nathalie verheiratet ist. Der WM- und Olympia-Medaillengewinner entdeckte schon während seiner Aktivzeit seine Leidenschaft für die Eringerkühe. «Die Tiere sind wie Athleten», so Zurbriggen.

Bis zu einem gewissen Mass könne man die Eringerkühe auf den Wettkampf vorbereiten, sagt Silvan Zurbriggen. Unter anderem sei es wichtig, die Hörner der Tiere schön zu pflegen und zu formen: «Das sind schliesslich ihre Waffen». Eine Garantie, dass eine Kuh in der Arena dann auch wirklich kämpft, gibt es aber nicht. Aber was, wenn sie keine Lust hat? «Dann ist es halt so», sagt Joël Furrer, «dann kann sie am nächsten Kampf ihr Bestes zeigen».

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Prioritäten haben menschliche "Eigeninteressen-Verfolgung -auch im Umgang mit Tieren! "Müssen" Ehringer Kühe unbedingt Hörner haben, damit sie in einer "Arena" für ihre Besitzer kämpfen können, werden Kälber bewusst enthornt für die "Massentierhaltung"! Was immer Mensch begehrt...aus egoistischen Gründen....
  • Kommentar von Manuel Nagel  (mkrm)
    Tradition hin oder her, bisschen fragwürdig finde ich Tierkämpfe schon.
    Aber angesichts der allgegenwärtigen Schlachtungsindustrie wäre es auch etwas heuchlerisch, daraus, dass ab und zu eine Kuh mit Kopfschmerzen aus der Arena geht, ein grosses Drama zu machen.