Cedric Dumont hatte die Schweiz in seiner Hand

Während den 1950er-Jahren prägte er mit seiner Musik nicht nur die Schweizer Radiolandschaft sondern indirekt auch die Schweizer Bevölkerung. Der Musiker, Komponist und Dirigent Cedric Dumont galt als Vorreiter der Schweizer Unterhaltungsmusik und beschallte quasi das ganze Tagesprogramm.

Video «Der Schweizer Komponist Cedric Dumont mit Orchester (50er Jahre)» abspielen

Der Schweizer Komponist Cedric Dumont mit Orchester

0:34 min, vom 30.4.2013

Cedric Dumont wurde am 24. Juli 1916 unter dem Namen Charles Frédéric Dumont-dit-Voitel in Hamburg geboren. Ursprünglich wollte er Chirurg werden. Auf Drängen seines Vaters hin, schlug er aber eine Musikerlaufbahn ein. Dirigieren, komponieren, Klavier und Cello spielen lernte er am Konservatorium Zürich.

Sicht vom Orchester aus auf den Dirigenten Dumont. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Dumont galt als leidenschaftlicher und disziplinierter Dirigent, der dasselbe von seinen Musikern forderte. SRF

Gründer des Schweizer Radio-Unterhaltungsorchesters

Die Geschichte des Schweizer Radio-Unterhaltungsorchesters ist insbesondere an Cedric Dumont gebunden. 1946 gründete er in Basel das Orchester Cedric Dumont, mit dem die Tradition der radioeigenen Big Bands begann.

Später wurde es in «Unterhaltungsorchester von Radio Beromünster», in «Unterhaltungsorchester des Schweizer Radios», und schliesslich in «DRS Big Band» umbenannt.

Von Barock bis Schlager

Das Orchester entwickelte sich zu einem vielseitigen Klangkörper und war vom Schweizer Radio nicht mehr wegzudenken. Dies, obwohl ihm am Anfang kaum Chancen eingeräumt wurden, weil der Graben zwischen E- und U-Musik unüberwindbar schien.

Hund auf Schreibtisch des Dirigenten. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hündin Caroline war einige der wenigen, die Cedric Dumont vom Komponieren ablenken durfte. Keystone

Das Repertoire erstreckte sich dabei von bekannteren Ausschnitten aus Barock, Klassik und Romantik bis zu Schlagerarrangements und Eigenkompositionen. Verstärkt wurde diese Popularität durch die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Lys Assia, Caterina Valente, Gilbert Bécaud oder Vico Torriani.

Omnipräsent aber incognito

Zeitweise war Dumont mit seinem Orchester so omnipräsent am Radio vertreten, dass er sich Künstlernamen wie Charles Vanberg, Carlos Dalmonte, Fritz Vomberg, Charles O Mauna, Vitus Ambord, Frederic Charles oder Scharli ab dr Mockewies zulegte. Gleichzeitig konnte er sich so in verschiedenen Genres etablieren ohne auf ein einziges festgesetzt zu werden.

Länderübergreifender Erfolg

Cedric Dumont war aber nicht nur ein hervorragender Pianist, Komponist, Arrangeur und Dirigent. Er hatte überdies auch ein geschicktes Händchen für die Vermarktung und das Management und machte das Orchester – und damit auch Radio Beromünster – landesweit und sogar über die Grenzen hinaus bekannt.

Cedric Dumont starb am 24. Mai 2007 in Küsnacht, im Alter von 90 Jahren.

Sendung zu diesem Artikel