Ein Damenchor für Martin Wittwer

Die Damenrunde, welche einen Tag mit Martin Wittwer gewonnen hat, darf sich auf einen Ausflug in die Bündner Herrschaft freuen. Bevor es so richtig gemütlich wird, muss sie aber im Tonstudio unseres Bündner Moderators noch den richtigen Ton treffen und ihn als Damenchor tatkräftig unterstützen.

Video «Auf den richtigen Ton kommt es an» abspielen

Auf den richtigen Ton kommt es an

1:50 min, vom 2.12.2016

Im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums der SRF Musikwelle konnten die Hörerinnen und Hörer einen Tag mit ihrem Lieblingsmoderator oder ihrer Lieblingsmoderatorin gewinnen. Mehrere Optionen standen zur Wahl. Pia Käser wartete beispielsweise mit einem Fondue und einem Rundgang durch Fribourg auf; oder Jörg Stoller offerierte einen Erzählabend mit selbstgeschriebenen Adventsgeschichten.

Gesangerfahrung von Vorteil

Wer bei Martin Wittwer gewinnen wollte, brachte bestenfalls Gesangserfahrung mit. Unser Bündner Moderator suchte nämlich einen Begleitchor für ein neu komponiertes Lied «Schöns Alter».

Gewinnerin Alice Sonderegger und ihre Begleitung Heidi Lehmann aus Sulgen TG singen denn auch schon jahrelang im örtlichen Damenchor. Anders verhält es sich bei Gewinnerin Nummer zwei: Erika Stalder aus Oberentfelden AG würde sich beim Thema Singen lieber im Boden verkriechen. Warum sie dennoch am Wettbewerb teilgenommen hat? Natürlich wegen des verlockenden Ausflugs in die Bündner Herrschaft – und nicht zuletzt um Martin Wittwer kennenzulernen.

Damenrunde bei Martin Wittwer im Tonstudio Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Diese aufgestellte Truppe fühlt sich sichtbar wohl bei Martin. SRF

Auf Tonsuche im Studio

«Ich hör nur die beiden anderen», beklagt sich Erika. «Könnte man die Tonlage nicht etwas nach oben verschieben», bittet Alice etwas hilflos und auch Heidi brummelt verwirrt vor sich hin. Aller Anfang ist eben schwer. Gerade wer noch nie so direkt mit seiner eigenen Gesangsstimme konfrontiert wurde, wie hier in einem Tonstudio, ist erst einmal irritiert.

Martin Wittwer hingegen ist als langjähriger Sänger der Bündner Band May Day sowie anderen Formationen diesbezüglich natürlich ein alter Hase. Während die Töne des Trios noch total schräg in der Luft hängen, verliert er nicht die Nerven. Konzentriert sitzt er hinter der Trennscheibe des Aufnahmestudios an seinem Mischpult. Hier mal gedreht, dort mal gedrückt und noch etwas Hall auf die Stimmen gelegt – und das Ganze klingt schon richtig gut.

Gesangsmuffel mit Naturtalent

Auch unser Damenchor gewinnt hörbar an Selbstvertrauen. Heidi und Alice haben mittlerweile das Lager von Alto zu Sopran gewechselt. Nun passt auch die Tonlage wie angegossen. Gesangsmuffel Erika wiederum improvisiert plötzlich ganz instinktiv eine Harmoniestimme dazu, als ob es das Normalste der Welt wäre.
«Alt wemmer alli werde – alt sii lieber nid», trällert der Damenchor derweil zum x-ten Mal.

Martin Wittwers Lied kommt beim Trio schon einmal gut an. Nach vier Stunden ist die Aufnahme dann endlich im Kasten. Zum Abschluss wartet Martin noch mit einem Ausflug nach Jenins auf, wo man gemeinsam im Torkel eine Flasche Herrschäftler Wein samt Bündnerplättli geniesst. Die Erleichterung ist bei den drei Damen spürbar. Dennoch sind sich alle einig: Das war ein geniales Erlebnis – ein Tag, der voller Adrenalin aber auch Spass steckte.