Federleicht schwingen auf dem Mini-Trampolin

Ein besseres Körpergefühl, mehr Fitness, nachlassende Beschwerden und nicht zuletzt ein wunderbares Glücksgefühl: Davon berichten Menschen, die regelmässig auf einem Minitrampolin, dem Rebounder, trainieren. Für ältere Menschen soll es zudem eine ideale Sturzprophylaxe sein.

Der Rebounder (= «Zurückfedergerät») ist vielseitig einsetzbar: von der Rehabilitation nach Operationen über ein feines Training auch mit künstlichen Gelenken, Arthrose, Osteoporose oder anderen Altersbeschwerden bis hin zum Herz-Kreislauftraining für ambitionierte Sportler.

Trampolinspringen für die Gesundheit

4:41 min, aus Puls vom 24.2.2014

Das Training auf dem Mini-Trampolin ist dank der elastischen Matte und Federung gelenkschonend, beansprucht Muskeln und Sehnen, trainiert den Gleichgewichtssinn und hilft bei falscher Haltung. Besonders auch für ältere Menschen ist das Mini-Trampolin ein geeignetes Gerät, um in den eigenen vier Wänden trotzdem in Bewegung zu bleiben.

Bewegen oder entspannen

Auch Gehbehinderungen sind kein Grund, nicht auf den Rebounder zu steigen: Für solche, die sich zu Beginn etwas unsicher fühlen, können sich an einer Stange festhalten. Auf dem Rebounder wird nicht nur geschwungen oder gehüpft, sondern er eignet sich auch als Unterlage für Entspannungs- und bei Atemübungen.

Beim spielerischen Schwingen und Hüpfen werden auch Endorphine, sogenannte «Glückshormone», freigesetzt. Aus diesem Grund kann der Rebounder auch bei Depressionen und für den Stressabbau eingesetzt werden.

Sendung zu diesem Artikel