Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Frieda Feldmann Ein Leben lang Wirtin «contre coeur»

Die heute 83-jährige Frieda Feldmann aus dem Kanton Glarus stellte sich in jungen Jahren vor, eines Tages verheiratet zu sein und zwei Kinder zu haben. Dieser Wunsch ging in Erfüllung. Dass sie allerdings Wirtin werden würde, entsprach keinem ihrer Wünsche.

Frieda Kundert kam am 21. Oktober 1935 in Mitlödi im Kanton Glarus zur Welt. Am gleichen Tag wie General Guisan, wie man ihr später mitteilte. Sie wuchs mit sechs Geschwistern auf einem Bauernhof auf. An ein Ereignis erinnert sie sich bis heute noch gut.

Als sie 14 Jahre alt war verkündete die Mutter den Kindern, dass sie an Ostern noch ein Geschwisterchen bekommen würden. Frieda empfand das nicht als nötig und konnte sich damals nur wundern, dass man so etwas so präzise voraussagen konnte. Doch dann genoss sie es, mit dem Baby im Kinderwagen spazieren zu gehen.

Der Ruf zur Wirtsfrau

Eine Lehre wollte Frieda nicht machen. Für sie war klar: Sie wollte Hausfrau und Mutter werden. Sie absolvierte einen Kochkurs und verbrachte ein Jahr in der «Fremde», bei einer Bauernfamilie in Wädenswil. Es gefiel ihr gut, aber sie hatte trotzdem grosses Heimweh.

Ihren Mann Walter lernte sie über einen gemeinsamen Kollegen kennen. Sie heirateten bereits in jungen Jahren. Er stammte aus einer kinderreichen Familie und war das letzte von 16 Kindern. Sein grösster Traum war, Wirt zu werden, was Frieda allerdings nicht besonders gefiel. Nicht einmal ihre Schwiegermutter wollte ihr helfen, Walter davon abzubringen.

Also liess sich Frieda von ihrem Mann überreden und machte den Wirtekurs. Es war eine strenge Zeit. Nebst dem Familienalltag musste sie den Kurs 12 Wochen am Stück besuchen. Danach schloss sie die Prüfung erfolgreich ab.

Die Restaurants flogen dem Ehepaar zu

Bald wurde das junge Paar zu ihrem ersten Wirkungsort gerufen, dem Höfli in Glarus. Als dann das Restaurant von der Besitzerfamilie übernommen wurde, atmete Frieda auf. Doch der nächste Ruf folgte sogleich: Der «Sternen» in Nestal wartete auf einen neuen Besitzer. Das Restaurant bot damals viele Extras, eine eigene Stube mit Kachelofen, sogar ein eigenes Badezimmer. Zu so viel Luxus konnte Frieda Feldmann nicht Nein sagen.

Über viele Jahre hinweg übernahm das Ehepaar Feldmann die Führung mehrerer Wirtshäuser, darunter auch das bekannte und sehr idyllisch gelegene Restaurant Schwammhöhe oberhalb vom Klöntalersee.

Lebensgeschichten auf SRF Musikwelle

In der «Sinerzyt»-Serie «Lebensgeschichten» von SRF Musikwelle blicken Seniorinnen und Senioren zurück in die Vergangenheit. Sie erzählen – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – von wichtigen Episoden aus ihrem Leben. Manchmal werden diese nur kurz gestreift, ein anderes Mal detailliert geschildert.