Zum Inhalt springen

Header

Domingot tritt auf während Konzert.
Legende: Domingo erkrankte 2020 an Corona. Eine Erfahrung, die ihn nach wie vor sehr bewegt. Keystone
Inhalt

Placido Domingo Runder 80.Geburtstag eines Heldentenors

Auf der Bühne muss er sich längst nicht mehr beweisen. Placido Domingo zählt zu den berühmtesten Heldentenören des vergangenen Jahrhunderts. In Rente gehen will er aber noch lange nicht, auch wenn er mittlerweile nicht mehr als Tenor auf der Bühne stehen kann.

Mit den Tenören verhält es sich in der Oper wie mit den Sopranistinnen: Sie gelten als die heimlichen Stars. Entsprechend stolz zeigte sich Domingo auch stets über sein Stimmfach. Nach wie vor hält er sich körperlich fit, um für die Bühne in Form zu bleiben. Das Alter fordert aber auch bei ihm Tribut. So wechselte er vor etwa zehn Jahren ins etwas tiefere Bariton-Stimmfach. Auf diese Weise könne er seine Karriere noch ein wenig verlängern.

Aktuelles Bild von Domingo im Anzug.
Legende: Domingos Eltern waren beide Sänger. Er selbst erhielt seine Ausbildung in Mexiko. Keystone

80 Minuten Standing Ovation

Auf der Bühne muss Domingo längst nichts mehr beweisen. Während das Repertoire seines Vorbildes Enrico Caruso (1873-1921) 40 Rollen umfasste, sang er selber mehr als 150 Partien. In Wien erhielt er einmal 80 Minuten lang Applaus und etwa 100 Vorhänge. Er trat rund 4000 Mal auf und begeisterte als Otello, Parsifal, Lohengrin, Nabucco oder Rigoletto nicht nur mit seiner Stimme, sondern auch mit seinem Charisma, seiner Schauspielkunst und starker Bühnenpräsenz.

Ich habe in der Musik noch viele Träume zu verwirklichen: Rollen, die ich sowohl in der Oper als auch in der Zarzuela erstmals spielen möchte.
Autor: Placido Domingo

«O sole Mio»der Drei Tenöre von 1994

Die Drei Tenöre

Seine grössten kommerziellen Erfolge feierte Domingo, der als Kind eher Stierkämpfer oder Fussballprofi werden wollte, als einer der Drei Tenöre. Zusammen mit Landsmann José Carreras (74) und dem 2007 mit knapp 72 Jahren gestorbenen Italiener Luciano Pavarotti trug er dazu bei, klassische Musik und Oper populärer zu machen – eine Lebensphase, auf die er heute bisweilen ein wenig wehmütig zurückblickt.

Jonas Kaufmann ist kein Erbe

Trotz seiner weiteren Karrierepläne: Der Abschied von der Bühne rückt näher. Gibt es einen würdigen Nachfolger? Jonas Kaufmann vielleicht? «Jonas ist ein grosser Künstler, den ich sehr bewundere – aber ich würde ihn nicht als meinen «Erben» bezeichnen, räumt Domingo ein.» Kaufmann (51) habe schliesslich seine eigenen stimmlichen und interpretatorischen Fähigkeiten, die ihn einzigartig machen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen