Vielleicht kommt etwas zurück

Briefe schreiben ist out. Zumindest die Jungen tauschen sich lieber per Instagram, Whatsapp oder Snapchat aus. Ein vermeintlich altbackener Brief kommt in dieser technologiebasierten Welt schon wieder exotisch daher – ein Trumpf im Ärmel, den gerade Grosseltern bei ihren Enkeln ausspielen können.

Alte Frau schreibt Brief. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Briefe lassen sich Gedanken fassen, die man sich manchmal nicht zu sagen getraut. Colourbox

«Ich lass sie ziehen wie ein leiser Wellengang im Leben, und irgendwann kommen die Wellen zurück – in einem richtigen Zeitpunkt». Solch herrliche Worte verfasst eine Grossmutter für ihren Enkel, schreibt sie auf ein Blatt Papier und sendet sie per Brief. Es sind Worte, die aus tiefstem Herzen kommen, und die Hoffnung, dass darauf eine Antwort folgt, ist gross und berechtigt. Gerade solche Briefe können nämlich Brücken zwischen Generationen schlagen.

Brief anstatt Handy

Diesen Rat erteilt die Pastoralassistentin Christine Rammensee aus Weinfelden immer wieder, wenn sie Grosseltern kontaktieren, die mit ihren Enkeln ins Gespräch treten wollen. Briefe zu erhalten ist gerade in der heutigen, schnellebigen Zeit etwas sehr Kostbares. Hat sich doch extra jemand Zeit genommen, Zeile für Zeile von Hand niederzuschreiben, und nicht so nebenher ins Handy zu tippen. Gleichzeitig tritt man dem Empfänger nicht zu nahe und gibt ihm oder ihr Zeit das Geschriebenezu reflektieren.

Briefe an die Enkel:

Die Frauengemeinschaft Weinfelden liess sich dadurch zu einem entsprechenden Projekt inspirieren und machte sich zusammen mit Christine Rammensee auf die Suche nach geeigneten und schreibwilligen Grosseltern. Dabei kamen nicht nur lobende Briefe zum Vorschein, sondern auch solche mit Lebensweisheiten und sogar Vorwürfen.

«  Ihr habt euch aus unserem Leben geschlichen – seid einfach verschwunden »
Zusatzinhalt überspringen

Buch bestellen:

Katholisches Pfarramt,
Freiestr. 13,
8570 Weinfelden

Über 30 Grosseltern waren bereit dafür, sich für dieses Projekt zu engagieren. Dabei spielte für viele auch der Gedanke, eine Art schriftliches Vermächtnis für ihre Nachkommen zu hinterlassen, eine grosse Rolle.

Aus dem Projekt heraus entstand sogar ein Buch «Lebenswert - Grosseltern schreiben ihren Enkeln Briefe», welche bei der katholischen Kirchgemeinde Weinfelden erhältlich ist.

Sendung zu diesem Artikel