Wenn Wörter rund um den Globus wandern

Wörter sind wie Touristen, Fremdarbeiter oder Pilger in der ganzen Welt unterwegs. Zur Ferienzeit schaut die SRF-Mundartredaktion über Sprachgrenzen hinaus und zeichnet Wege von Wörtern nach. Freuen Sie sich auf eine spannende Spuren- und Geschichtensuche.

Collage mit Bildern zu Tieren, Pflanzen oder Lebensmittel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wörter laden ein zu einer sommerlichen Reise durch Europa und die Welt. Colourbox

Anglizismen im Deutschen? Klar, tonnenweise. Aber auch Deutsch oder Schweizerdeutsch hinterlassen Spuren in zahlreichen Sprachen der Welt.

Zusatzinhalt überspringen

Auf Sendung

Auf Sendung

Ab Montag, 3. Juli 2017: täglich von Montag bis Donnerstag in der Sendung «Schwiiz und dütlich» mit Markus Gasser oder Christian Schmutz, um 11.20 Uhr auf SRF Musikwelle.

Sprachenaustausch

Wander- und Lehnwörter haben sich stets in verschiedenen Sprachen und Kulturen ausgebreitet. Sie sind oft so alt, dass die Ursprungssprache und genaue Herkunft nicht mehr eindeutig sind. Sie zeigen aber auch, dass der Austausch zwischen Sprachen immer schon Wortschatz und Grammatik geprägt hat.

Wörterwanderung

Die SRF-Mundartredaktion seziert Wanderwörter. Zum Beispiel Passepartout-Wörter wie Hotel, Police oder Stop. Oder importierte Namen für Speisen, Gewürze oder Pflanzen wie Kebab, Hamburger, Kümmel, Chili, Kakao, Pistazie. Auch Tiernamen wie Känguru oder Kojote gehen die Sprachexperten auf den Grund, ebenso wie Schweizer Exportschlagern wie Müesli, Putsch oder Föhn.

Schliesslich wird in den Sommermonaten auch der Pilger- und Wanderwortschatz erweitert, passend zum Pilgerprojekt «Leben vor 500 Jahren» von Radio SRF 1.

Sendungen zu diesem Artikel