Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Dass ich mehrere Generationen erreiche, ist für mich ein grosses Kompliment» abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
Aus Radio SRF Musikwelle vom 03.07.2019.
Inhalt

Roland Kaiser «Man muss sich selbst treu bleiben»

Wer ein Konzert von Roland Kaiser besucht stellt fest, dieser Mann zieht gleichzeitig verschiedene Generationen in seinen Bann. «Man muss mit der Zeit gehen ohne sich dabei zu verlieren», erklärt der deutsche Schlagersänger das Geheimnis seines Erfolgs.

Eine Frau und ein Mann, die fröhlich in die Kamera lachen.
Legende: Einen Tag vor seinem Auftritt im «Donnschtig-Jass» ist Roland Kaiser zu Gast bei Christine Gertschen. SRF

Mit der Zeit gehen heisst für Roland Kaiser, dass seine Lieder moderne Arrangements haben. Damit erreicht der deutsche Schlagersänger ein jüngeres Publikum. Die treuen Fans von früher erfreut er mit seinen altbekannten Hits.

«Man darf nie vergessen, die grossen Erfolge von früher zu singen», sagt er mit grosser Überzeugung. Kürzlich habe er Konzerte von den Rolling Stones und Rod Stewart besucht. «Ich wollte ihre alten Songs hören, und diese haben sie zum Glück dann auch gespielt.»

Demütig und bescheiden

Seit seiner Lungen-Transplantation vor neun Jahren geniesst Roland Kaiser sein «zweites Leben». Die Krankheit habe ihn zu einem demütigeren Menschen gemacht. «Meine Erfolge sind keine Selbstverständlichkeit. Sie überraschen mich und machen mich bescheiden.»

Meine Musik lebt von der Interpretation und meiner Persönlichkeit.
Autor: Roland Kaiser

Auf bombastische Bühnenshows verzichtet Roland Kaiser bei seinen Konzerten. Diese hat er auch nicht nötig. Er ist auf du und du mit seinem Publikum und kann es auch ohne grosse Effekte begeistern. «Vielleicht liegt es daran, dass ich mich nicht verstelle. Ich bin wie ich bin. Meine Musik lebt von der Interpretation und meiner Persönlichkeit.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.