Zum Inhalt springen

Header

Audio
Caroline Capiaghi liebt Sagen aus dem Alpenraum
Aus Audio MW vom 04.05.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 41 Sekunden.
Inhalt

Bündner Sagen Caroline Capiaghi: «Meine Eltern konnten wunderbar erzählen»

«Ich liebe Geschichten, die über Jahrhunderte von Mund zu Ohr wanderten», erklärt Caroline Capiaghi ihre Leidenschaft für Märchen und Sagen. Aufgewachsen in der Lenzerheide, war sie schon als verträumtes Kind begeistert von erfundenen oder erlebten Geschichten von früher.

«Meine Mutter war eine tolle Erzählerin», sagt Caroline Capiaghi. «Auf Wanderungen hat sie uns immer die eine oder andere Geschichte erzählt.» Mit grosser Aufmerksamkeit habe sie auch ihrem Vorarlberger Vater zugehört, wer er von früher erzählte. «Seine Geschichten waren so farbig wie eine Gute-Nacht-Geschichte und regten meine Fantasie an.»

Auf dem Maiensäss das Fürchten gelernt

Die Sagen- und Märchenwelt liess Caroline Capiaghi auch als Erwachsene nicht mehr los. Wegweisend für ihre grosse Begeisterung waren nicht zuletzt ihre Flitterwochen, die sie mit 25 im Wallis verbrachte. «Eine Freundin hat mir ein Buch mit Walliser Sagen geschenkt. Ich habe sie verschlungen – und mich anschliessend in der Abgeschiedenheit auf dem Maiensäss ziemlich gefürchtet», meint Capiaghi lachend.

Von da an tauchte Caroline Capiaghi immer tiefer in die Sagenwelt ein. Der psychologische Aspekt solcher überlieferten Geschichten interessierte sie ebenso wie der volkskundliche. Und wenn sie zu erzählen beginnt, zieht sie den Zuhörenden von der ersten Sekunde an in ihren Bann

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen