Zum Inhalt springen

Header

Video
Walter Scholz und Dani Häusler spielen «Sehnsuchtsmelodie» adhoc.
Aus Radio SRF Musikwelle vom 14.10.2020.
abspielen
Inhalt

Walter Scholz Sehnsuchtsmelodie beim Gassi gehen

Dank seiner faszinierenden Spieltechnik bezeichnete ihn sogar Stardirigent Herbert von Karajan als Jahrhundert-Trompeter. Auch seine Sehnsuchtsmelodie trug massgeblich mit zum Erfolg bei. Ein Erfolg, den Walter Scholz aber genau genommen seinem Hund zu verdanken hat.

Gassi gehen gilt eher als Pflichtprogramm eines Hundebesitzers. Wer würde schon ahnen, dass einem ausgerechnet dabei die zündende Idee seines Lebens einfallen würde. Bei Walter Scholz ist es jedenfalls so. Während er mit seinem Hund so durch Wald und Wiese spaziert, setzt sich in seinem Kopf eine Melodie fest, die ihn nicht mehr loslässt. Zuhause angekommen schreibt er sie nieder.

Mann mit schwarzen Haaren und Goatee.
Legende: Walter Scholz wurde schon in seiner Kindheit durch Klänge von Glen Miller und Louis Armstrong geprägt. zvg

Hörerinnen und Hörer entscheiden

Im Studio verpasst er seinem Werk dann noch den letzten Schliff, indem er Stimmen mehrmals übereinanderlegt. So entsteht ein effektvoller Klang. Hörerinnen und Hörer des SWR geben seiner Komposition letztlich den Titel «Sehnsuchtsmelodie», nachdem per Radio ein entsprechender Aufruf gesendet wurde. Tausende Zuschriften gehen dafür ein, was wiederum davon zeugt, wie gut die Melodie beim Publikum ankommt.

Teufelszunge will trainiert sein

Genauso bekannt wie seine Erkennungsmelodie ist sein Titel als Trompeter mit der Teufelszunge. Eine Zunge, die Walter Scholz auch heute mit mittlerweile 82 Jahren noch fleissig trainiert. Wie er das macht? Das beweist er im SRF Musikwelle-Studio ganz spontan mit einer Übung, die man als Zungenakrobatik bezeichnen kann.

Es sei halt wie bei Sportlern. Wenn man seine Muskeln vernachlässigt, rosten sie ein. Scholz trainiert deshalb fleissig bis zu fünf Stunden täglich. Klar will er heute nicht mehr so viel Tempo an den Tag legen wie zu seinen besten Zeiten. Aber er geniesst es noch heute das Publikum mit seinen Klängen zu bezaubern. Vor allem für Kreuzfahrten lässt er sich gerne engagieren, da lässt sich Arbeit mit Entspannung wohl am besten kombinieren.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen