Zum Inhalt springen
Inhalt

Älpler-Wunschkonzert Einmal Urnerboden, immer Urnerboden

«Das Älpler-Wunschkonzert auf dem Urnerboden ist wie ein Virus», meint Christine Gertschen. «Anders lässt sich kaum erklären, weshalb der traditionelle Anlass jedes Jahr rund 2000 Menschen anlockt», sagt die Musikwelle-Moderatorin.

Am ersten Montag im August wird auf dem Urnerboden jedes Jahr zünftig gefeiert. Dann treffen sich Älplerinnen und Älpler zum grossen Älplerfest. Schon zwei Stunden vor dem offiziellen Beginn sichern sich die ersten Gäste einen der begehrten Plätze im Festzelt.

Die Sonne brennt auf das Zeltdach, doch das schwüle Wetter des Hitzesommers trübt die Festlaune in keiner Weise. Für Älpler und Älplerinnen ist der Anlass ein Saison-Höhepunkt und eine willkommene Abwechslung.

Gemeinsam feiern und tanzen

Hier trifft man sich mit Gleichgesinnten, hier entstehen Freundschaften, die den Alpsommer überdauern. Gut möglich, dass hier der eine oder die andere seine Herzensdame oder ihren Herzensmann findet.

Während am Nachmittag im Festzelt der erste Jass geklopft wird, sorgt das Schwyzerörgeliquartett pozbliz mit lüpfigen Klängen für die passende Stimmung.

2000 Menschen in Festlaune

Am Abend geniessen schliesslich über 2000 Volksmusikfreunde, Älplerinnen und Älpler aus der ganzen Schweiz und aus dem benachbarten Ausland das beliebte Wunschkonzert. Moderiert wird die zweistündige Livesendung von Christine Gertschen und Beat Tschümperlin. Das musikalische Programm bestreiten drei Formationen:

  • Ländlertrio Echo vom Lizä NW/SZ
  • Schwyzerörgeliquartett Urwurzu BE
  • Jodlerclub Teufen AR

Nach der Livesendung ist das Fest auf dem Urnerboden aber noch lange nicht zu Ende. Dann geht die Party im Festzelt in die nächste Runde und dauert meist bis in die frühen Morgenstunden.

Seit 27 Jahren eine beliebte Tradition

Mit dem Älplerwunschkonzert wurde vor 27 Jahren ein volkstümlicher Anlass lanciert, der mittlerweile zum Höhepunkt der Älplersaison und zum festen Bestandteil des Sommerprogramms von Schweizer Radio SRF geworden ist.