Zum Inhalt springen
Inhalt

Volksmusik Auch Posaunen lassen sich weiterentwickeln

Eigentlich sind Posaunen seit Jahrhunderten fertig entwickelt. Dennoch gelang es Franz Monschau, noch ein paar Innovationen aus der Posaune herauszukitzeln. So entwarf er ein Cimbasso, welches in der Blasmusikszene sehr wohlwollend aufgenommen wurde. Handwerkskunst ist für ihn das A und O.

Legende: Audio Das Handwerk beim Instrumentenbau hat sich verändert abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
00:23 min, aus Audio MW vom 08.11.2016.

Franz Monschau studierte oft an ganz kleinen Details herum. Er hat 50 Jahre Entwicklung im Posaunenbau miterlebt und staunt zum Teil über neue Ideen der heutigen Zeit. Gleichzeitig findet er Veränderungen auch spannend. Nur mit industriell gefertigten Instrumenten kann Monschau wenig anfangen. Da ist ihm die Handwerkskunst des Posaunenbauens zu sehr ans Herz gewachsen.

Einmal im Leben hat Franz Monschau grosses geschaffen. Er hat für die klassische Musik eine tiefe Tenorposaune so verfeinert, dass sie von den Tubisten im Orchester wieder gerne gespielt wurde. Den Durchbruch nach Amerika schaffte er ebenfalls mit einer Bassposaune.

Ein Käufer entpuppte sich als die Koryphäe in der Amerikanischen Jazzszene zu jener Zeit. «Er hat sich zwar sehr lange Zeit gelassen, bis er endlich eine Posaune von mir gekauft hat, dafür waren es im Endeffekt dann gleich deren vier», erinnert sich Monschau schmunzelnd.

Zukunft der Posaune sieht rosig aus

In diesen Monaten beginnt für Franz Monschau ein neuer Lebensabschnitt. Er wird pensioniert. Franz Monschau blickt zuversichtlich in die Zukunft und ist überzeugt, dass der Brauchtum des Posaunenbauens von Hand überleben wird. Tradition steht über allem, betont der rüstige Senior noch einmal.