Zum Inhalt springen
Inhalt

Volksmusik Fredy Reichmuth: Ein musikalischer Tausendsassa wird 50

Fredy Reichmuth gehört zu den vielseitigsten Volksmusikanten unseres Landes. Als Meister auf dem Akkordeon, Klavier und der Blockflöte spielt er immer wieder in den unterschiedlichsten Formationen mit. «Volksmusik habe ich quasi mit der Muttermilch aufgesogen», meint der gebürtige Zürcher.

Fredy Reichmuths Vater Sigi war leidenschaftlicher Schwyzerörgelispieler. Und auch der 15 Jahre älterere Bruder, der ebenfalls Sigi heisst, spielte schon in jungen Jahren. So wurden dem kleinen Fredy schon früh die Grundbegriffe auf dem Akkordeon und dem Klavier gezeigt. Schon als 10-Jähriger spielte das Talent zusammen in der Familienformation vor rund 1000 Zuschauerinnen und Zuschauern.

Legende: Video Archiv: Ländlerkapelle Knobel-Reichmuth 1994 abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus Volkskultur vom 21.10.2013.

Fast 30 Jahre Kapelle Knobel-Reichmuth

Im Alter von 12 Jahren steht Freidy Reichmuth 1978 zum ersten Mal im Tonstudio, um als Familienformation eine Langspielplatte aufzunehmen. Die Musikalität der in Rüti ZH aufgewachsenen Reichmuths war unüberhörbar.

Als 18-Jähriger gründet Fredy Reichmuth die Ländlerkapelle Knobel-Reichmuth zusammen mit Mathias Knobel. Fast 30 Jahre lang spielt er in dieser Formation an unzähligen Auftritten, bis zum überraschenden Tod von Mathias Knobel 2013.

Ein Markenzeichen von Fredy Reichmuth ist sicherlich, dass er gleich vier Instrumente meisterhaft beherrscht. So spielt er virtuos Akkordeon, Schwyzerörgeli, Klavier und Blockflöte.

Blockflöte auf der Autobahn

Die Blockflöte – dieses kleine Instrument – pflegt Fredy Reichmuth immer wieder besonders gerne. Sie begleitet ihn auch im Militärdienst. Bei einem fünftägigen Arrest schmuggelt er die Blockflöte in die Zelle – um sich mit Musizieren die Zeit zu vertreiben.

Dann erzählt der Musiker eine besondere Blockflöten-Anekdote: «Ich fuhr gemütlich auf der Autobahn und spielte dazu Blockflöte. Die Polizisten in ihrem zivilen Auto, die mich überholten, trauten zuerst ihren Augen nicht», lacht Fredy Reichmuth heute über die Geschichte, die er schon unzählige Male erzählen musste.

Beeindruckend ist, mit wie vielen bekannten Musikantinnen und Musikanten der heute in Erstfeld wohnhafte Reichmuth schon zusammengespielt hat. «Ich war selber erstaunt, als ich mal zusammenstellte, mit wem ich schon alles musiziert habe.»

Geburtstag am «Heirassa Festival»

Seinen 50. Geburtstag am 12. Juni will Fredy Reichmuth nicht gross feiern. «Wir hatten es sehr streng in letzter Zeit wegen dem Umzug in den Kanton Uri», erklärt er. So wolle er es jetzt ein bisschen ruhiger nehmen.

Zudem ist just an diesem Wochenende das zwölfte «Heirassa Festival Weggis». Hier spielt Fredy Reichmuth selber mit, zum einen mit der Ländlerkapelle Bühler-Fischer, zum anderen mit dem Klarinettisten Dani Häusler. Und so schmunzelt Fredy Reichmuth: «Das Heirassa Festival ist eigentlich wichtiger als mein Geburtstag, schliesslich sind alle meine Kollegen an diesem Wochenende da.»