Generell5: Volkstümliche, authentische und lüpfige Blasmusik

Bei der Formation Philharmonic Brass – Generell5 ist das Publikum König. Deshalb legen die Profimusiker zwischendurch ihre Blechinstrumente zur Seite und nehmen ein Akkordeon oder ein Alphorn zur Hand und begeistern mit ihren originellen Arrangements auch Ländlermusik-Liebhaber.

Fünf Profimusiker, welche auf ihren Blasinstrumenten immer auch gerne Mal einen Ländler spielen: Das ist die Formation Philharmonic Brass Zürich – Generell5. 2002 gründeten fünf Studenten an der Hochschule für Musik und Theater diese Formation, seither begeistern sie ihre Zuhörer in den unterschiedlichsten Stilrichtungen.

«Musikalisch kennen die Mitglieder der Philharmonic Brass praktisch keine Grenzen, und genau das macht sie so gut», findet SRF Musikredaktor Sämi Studer. Natürlich sei die Qualität der Musiker unbestritten. «Aber einen Ländler authentisch und lüpfig darzubieten, das kann man an keiner Hochschule lernen.»

Ein Beispiel für volkstümliche, authentische und lüpfige Blasmusik auf höchstem Niveau ist der Titel «I go nid hei bis Morge isch». Diese Melodie ist eine alte Komposition von Ferdinand Lötscher. «In einem originellen Arrangement ist dieser alte Titel in einer frischen Art zu hören, welche schlicht zum Mittanzen animiert», findet Sämi Studer. Genau so, dass man die Nacht durchtanzen möchten und eben wirklich nicht nach Hause geht, bis es Morgen ist.

Philharmonic Brass – Generell5 wurde 2014 mit Kleinen PRIX WALO ausgezeichnet. Dies sicherlich nicht zuletzt, weil es die Formation schafft, ihr Repertoire perfekt dem Geschmack des Publikums anzupassen.

Sendung zu diesem Artikel