Gisela Schmidli verpasst keinen Brassband Wettbewerb

Seit 40 Jahren messen sich die Schweizer Brass Bands am Brass Band Wettbewerb. Gisela Schmidli verfolgt diesen Wettbewerb seit den 70-er Jahren. Als Ehefrau eines Euphonisten reiste sie erst nach Bern und heute regelmässig nach Montreux um ihn und seine Brass Band zu unterstützen.

Gisela Schmidli ist 58, vierfache Mutter und zweifache Grossmutter. Um selber ein Blasinstrument zu lernen und in einer Brass Band mitzuspielen fehlte ihr die Zeit. Sie geniesst es aber, als Zuhörerin die Brass Band Musik auf sich wirken zu lassen. Auch wenn dies anspruchsvolle und komplexe Werke sind.

Vom Brass Band Wettbewerbsfieber infiziert wurde die Zürcherin, als sie in den 70-er Jahren von ihrem jetzigen Ehemann zum Brass Band Wettbewerb in England eingeladen wurde. Seither ist sie regelmässig unter den Zuhörern und hat in der Szene auch viele Freunde gefunden.

Als Künstlerin arbeitet Gisela Schmidli auch mit ihrem Mann Erich zusammen. Das Paar setzt Musik in Tonskulpturen und Bilder um und gestaltet unter dem Motto «TONart» Konzertausstellungen.

Am nächsten Wochenende ist Gisela Schmidli am Genfersee anzutreffen. Denn am Wochenende vom 28./29. November findet in Montreux der 40. Schweizerische Brass Band Wettbewerb statt. Das lässt sich die Zürcherin natürlich nicht entgehen.

Sendung zu diesem Artikel