Sebi Reichmuths Seele lebt in der Biberegg weiter

Sein Restaurant Biberegg in Rothenturm SZ gilt als Zuhause der grossen Interpreten der Schweizer Volksmusik. Der legendäre Biberegg-Wirt Sebi Reichmuth galt gleichzeitig als Förderer der Ländlermusik. Nun ist der beliebte Volksmusiker nach kurzer Leidenszeit gestorben.

Video ««Potzmusig Beizetour» aus der Biberegg in Rothenthurm» abspielen

«Potzmusig Beizetour» aus der Biberegg in Rothenthurm

35 min, aus Potzmusig vom 27.7.2013

Sebi Reichmuth kam am 16. April 1933 zur Welt. Mit seinem älteren Bruder Meiri zusammen musizierte er schon von Kindsbeinen an. In den 1950er-Jahren gründeten sie das Handorgelduo Meiri und Sebi Reichmuth und traten seither über 60 Jahre lang erfolgreich auf.

Als 1960 das Gasthaus Biberegg eröffnet wurde, erwies es sich gleichzeitig als optimales Stammlokal des Duos. Hier luden sie allwöchentlich zum Tanz und wurden schnell zum Publikumsmagneten.

Wegbereiter für Carlo Brunner

Daneben engagierte Sebi Reichmuth Wochenende für Wochendende auch andere Formationen. Es wird geschätzt, dass in den vergangenen Jahrzehnten bis zu 5000 Kapellen und Handorgelduos in diesem Mekka der Volksmusik aufspielten.

Auch heutige Grössen wie Carlo Brunner oder Fritz Dünner durften sich hier ihre ersten Sporen für ein bescheidene Gage abverdienen. Sebi ebnete ihnen dadurch sozusagen den Weg in die Ländlerszene. Als Dank dafür traten beide Künstler auch jahrelang später zu den gleichen Konditionen in der Biberegg auf.

Mit grosser Trauer geben nun die Angehörigen bekannt, dass Sebi Reichmuth nach kurzer Leidenszeit am 21. August 2016 verstorben ist.