Zum Inhalt springen

Stephan-Jaeggi-Preis Der Stephan-Jaeggi-Preis geht ins Wallis

Dirigent Arsène Duc darf sich über die höchste Auszeichnung im Schweizer Blasmusikwesen freuen.

Arsène Duc kommt 1965 in Chermignon VS zur Welt und wächst in einer Musikerfamilie auf. Schon als Elfjähriger tritt er der Blasmusikgesellschaft Ancienne Cécilia de Chermignon als Euphonist bei.

Video
Blasmusikgesellschaft L'Ancienne Cécilia
Aus Potzmusig vom 21.09.2019.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 46 Sekunden.

Später studiert er Musik am Genfer Konservatorium. 2008 gründet er die Valaisia Brass Band und führt sie fortan als Dirigent von Erfolg zu Erfolg.

Diverse Auszeichnungen pflastern seinen Weg

Gleich sechs Mal hintereinander bringt Arsène Duc seine Valaisia Brass Band zum Sieg am Schweizerischen Brass Band Wettbewerb. Eine Siegesserie, die bisher noch keiner anderen Band gelungen war.

2018 gewinnt sie die Europameisterschaft in Utrecht und erreicht am World Music Contest 2022 den zweiten Platz.

Schliesslich wird Arsène Duc selber zweimal vom renommierten englischen Brass Band-Portal «4barsrest» zum Dirigent des Jahres gekürt.

Stephan-Jaeggi-Preis

Box aufklappen Box zuklappen

Seit 1962 durften über 50 Komponisten, Interpretinnen oder Bearbeiter den begehrten Stephan-Jaeggi-Preis entgegennehmen. Darunter auch Personen, die sich generell für die Schweizer Blasmusik engagieren. Der Preis geniesst in der Blasmusikszene denselben Stellenwert wie der Goldene Violinschlüssel in der Volksmusikszene.

Der begehrte Stephan-Jaeggi-Preis wurde 2022 gleich zweimal vergeben: an den Tessiner Carlo Balmelli, sowie den Bündner Dr. Arnold Spescha. Dieses Jahr darf sich Arsène Duc nun also auch über die höchste Schweizer Auszeichnung der Blasmusik freuen.

Radio SRF Musikwelle, 14. August, Fiirabigmusig ; 

Meistgelesene Artikel