Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pia Kaeser im Gespräch mit Frowin Neff
abspielen. Laufzeit 04:25 Minuten.
Inhalt

Volksmusiker und Corona Frowin Neff: «Ich entwickle mich zum Hobby-Gourmetkoch»

Plötzlich ausgebremst. Volksmusiker Frowin Neff teilt das Schicksal vieler anderer Kulturschaffenden. Veranstaltungen finden zur Zeit keine statt. Alle Auftritte wurden abgesagt. Als Volksmusiker ist der Appenzeller also quasi arbeitslos. Dafür entdeckt er eine alte Leidenschaft neu.

Wir erreichen Frowin Neff telefonisch zu Hause. Dem leidenschaftlichen Musiker wurden durch die Corona-Massnahmen die Flügel ziemlich gestutzt. «Wenn man in Nullkommanichts plötzlich keine Auftritte mehr hat, ist das schon sehr hart», gibt er offen und ehrlich zu.

Video
Quartett Waschächt
Aus Potzmusig vom 12.01.2019.
abspielen

Mit dem Quartett Waschächt war er nicht selten von Freitag bis Sonntag unterwegs. Nun verbringt er die Wochenenden daheim in seinem grossen Haus und entdeckt ganze neuen Seiten an sich. «Kochen macht mir momentan endlos Spass», meint der gelernte Bäcker-Konditor. «Ich probiere viele neue Rezepte und ernähre mich sehr gesund.» Seine Partnerin Sandra arbeitet im Home Office und wird zur Mittagspause exklusiv verwöhnt.

«Kener Lämpe»

Dass das Paar nun häufiger gemeinsam zu Hause ist, tut der Beziehung keinen Abbruch. «Unser Haus ist gross genug – und mit Sandra kann man gar nie ‹Lämpe› haben», meint Frowin Neff lachend.

Frowin Neff ist ein begnadeter Akkordeonist, Komponist, Jodler und Entertainer. Bei seiner Hauptformation Waschächt zelebriert er all seine Fähigkeiten. Ob auf der Bühne oder im TV fühlt sich der «glatte Chaib» von nebenan ganz in seinem Element.

Video
quartett waschächt
Aus Potzmusig vom 30.06.2018.
abspielen

Nun wurde auch sein Leben und Wirken von einem Tag auf den anderen ziemlich auf den Kopf gestellt. Auch für das Miteinander mit seinen Musikerkollegen sind neue Formen und Abläufe gefragt. Noch bis vor ein paar Wochen traf er sich jeden Dienstag mit Michi Jud vom Quartett Waschächt persönlich. Heute schicken sie einander die Noten zu einem Stück zu, und jeder probt für sich alleine.

«Wie gut das Zusammenspiel dann tatsächlich funktioniert, wird sich erst noch zeigen. Aber auf alle Fälle sind wir durch die aktuelle Situation viel effizienter unterwegs als früher», bilanziert Frowin Neff.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen