Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aktuell Erdogan droht Deutschland - wegen eines Satire-Videos

«Erdowie, Erdowo, Erdogan»: eine Persiflage des deutschen Satiremagazins «extra 3» erzürnt den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan derart, dass sich der deutsche Botschafter darüber rechtfertigen musste. Die Türkei fordert offenbar, dass das Video gelöscht wird.

«Erdowie, Erdowo, Erdogan»

«Ein Journalist, der irgendwas verfasst, was Erdogan nicht passt, ist morgen schon im Knast.»: Es ist jetzt nicht gerade die originellste Weise, auf welche sich das deutsche Satire-Magazin «extra 3», Link öffnet in einem neuen Fenster über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und sein, äh, leicht zweifelhaftes Verhältnis zur Pressefreiheit lustig macht - und trotzdem scheint dieser Song seine Wirkung nicht verfehlt zu haben.

Laut Informationen von SPIEGEL Online, Link öffnet in einem neuen Fenster war Erdogan über diesen kurzen Song, der vorletzte Woche auf NDR, Link öffnet in einem neuen Fenster zum ersten Mal ausgestrahlt wurde, derart erzürnt, dass er sogar den deutschen Botschafter ins türkische Aussenministerium bestellte. Diplomaten hätten den deutschen Botschafter aufgefordert, das Video zu löschen.

Die Macher von «extra 3» zeigen sich unterdessen völlig unbeeindruckt. Im Gegenteil:

Das auswärtige Amt von Deutschland hat sich zu diesem Vorfall bislang nicht offiziell geäussert.

Update: Inzwischen hat sich auch Andreas Cichowicz, NDR Chefredaktor Fernsehen, zu Wort gemeldet: «Dass die türkische Regierung wegen eines extra-3-Beitrags offenbar diplomatisch aktiv geworden ist, ist mit unserem Verständnis von Presse- und Meinungsfreiheit nicht vereinbar», so Cichowicz.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von angela keller , sirnach
    In der Debatte um Satirefreiheit greift der Kabarettist Dieter Hallervorden den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan mit einem Lied an. In "Erdogan, zeig mich an", das Hallervorden am späten Sonntagabend auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte, heißt es: "Ich sing einfach, was du bist. Ein Terrorist, der auf freien Geist scheißt." Der Schauspieler kommentierte seinen Song mit den Worten: "Jetzt erst recht."
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von angela Keller , sirnach
    Nach dem von Bundeskanzlerin Merkel erwirkten EU-Türkei-Deal zur Flüchtlingsabwehr gilt die Maxime mit der Einschränkung: Satire darf alles, nur nicht Präsident Erdogan beleidigen. Der lange Arm Ankaras reicht offensichtlich sehr weit. Erdogan-kritische Medien und Journalisten sind mittlerweile nicht nur in der Türkei bedroht sondern auch in der EU. Es ist auch ein fatales Signal, dass das ZDF offenbar vor Erdogan-Anhängern eingeknickt ist.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von angela Keller , sirnach
    Der lange Arm Ankaras reicht offensichtlich sehr weit. Erdogan-kritische Medien und Journalisten sind mittlerweile nicht nur in der Türkei bedroht, wie die Einleitung staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen gegen den ZDF-Neo-Moderator Jan Böhmermann in Deutschland zeigen. Dem drohen wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes drei bis fünf Jahre Haft.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten