Ökologisch reisen - geht das?

Diese Frage stelle ich mir als reisefreudige Person oft. Ich mache gerne Städtetrips und reise auch gerne mal weiter weg. Kann das überhaupt irgendwie nachhaltig sein? Und wenn ja, wie?

nur noch schlimmer sind Raketen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Flugzeuge sind die unökologischste Art zum Reisen... nur noch schlimmer sind Raketen. Reuters

Gibt es ungeahnte Alternativen?

Reisen mit dem Flugzeug machen einen Grossteil unseres CO2-Verschleisses aus. Beim Flug von Zürich nach Barcelona verbrauchst du 259 kg Kohlendioxid, bei einer Zugfahrt wären es lediglich 37 kg. Bei der Nachhaltigkeitswoche der Uni Zürich erhoffte ich mir, Antworten und Alternativen zu finden, um mit möglichst gutem Gewissen Reisen zu können. Leider war meine Hoffnung etwas zu gross.

Die Ernüchterung

Samuel Bernhard und Matthias Müller referierten an der vierten Nachhaltigkeitswoche Schweizer Universitäten über unseren CO2-Ausstoss (ja, er ist viel zu hoch!) und stellten innerhalb ihrer Vorträge Alternativen vor, um den ökologischen Fussabdruck zu verkleinern. Dieser Fussabdruck kann sich jeder selber ausrechnen unter «ecospeed.ch».

Die Alternativen zum Auto sind Projekte wie «Bus Alpin» (bei diesem Projekt werden Busse in abgelegenen Regionen der Schweiz eingesetzt, die noch nicht vom ÖV-Netz abgedeckt sind).

Samuel Bernhard erzählte mir im Interview, die einzige Möglichkeit, sich ökologisch fortzubewegen sei eigentlich zu Fuss. Und fliegen, ja das sollte man nie.

«  Da ich Umweltwissenschaften studiert habe, ist mir der Verzicht auf Auto und Flugzeug eine Herzensangelegenheit. Ich kann jedoch niemandem verbieten, so zu reisen, wie man will.  »

Samuel Bernhard
Verkehrsclub Schweiz

Samuel Bernhard rät den Schritt vom bestehenden Transportmittel zum nächst-ökologischeren; konkret also vom Auto zum E-Bike oder vom Tram zum Fahrrad.

Samuel verrät mir allerdings: «Es ist jetzt nicht so, dass ich in allen Lebenslagen vollkommen nachhaltig lebe.» Und das, obwohl er im Leben erst einmal (!) das Flugzeug genommen hat (von Zürich nach Wien).

Das traurige Fazit

Diese Vortragsreihe zeigte eigentlich nur das auf, was ich schon wusste: Ökologisch Reisen ist ein Widerspruch. Es sei denn, man dehnt den Begriff Reisen so aus, dass man schon den Fussmarsch in den Wald als kleine Reise zählt.

Möchte man aber in die Ferne, ist es praktisch unmöglich, ein reines ökologisches Gewissen zu haben. Wer zum Beispiel jedes Jahr nach New York fliegt, hat sein maximales CO2-Kontingent von 2 Tonnen bereits aufgebraucht.

Was denkst du: Kannst du dir Reisen ohne Flugzeug vorstellen? Die Kommentarspalte gehört dir!