Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Tipps & Tricks Hype ums Winterschwimmen: Glückshormone oder Grenzerfahrung?

Auf der Suche nach einem Kick in der dumpfen Coronazeit? Da hätten wir was: der Sprung ins kalte Wasser. Immer wieder eine Grenzerfahrung und ein unglaublicher Energiekick, so beschreiben die zitternden Winterschwimmer*innen das Gefühl nach dem Schwimmen in der knapp 5 Grad kalten Aare.

Das Schwimmen in eiskalten Gewässern der Schweiz erlebt offenbar in der ganzen Schweiz einen Boom. Die Berner Gfrörli-Club-Mitglieder*innen praktizieren dieses Hobby aber schon seit über zehn Jahren. Seit Beginn der Pandemie ist so manche*r Nachahmer*in in guter Gesellschaft beim Aareschwimmverein.

Stellt sich nun die Frage: Was muss beachtet beim Sprung ins kalte Wasser beachtet werden? Die Antworten gibt es im Video:

Hype wegen Wim Hof?

Wim Hof oder «The Iceman» ist ein niederländischer Extremsportler, der bekannt wurde, weil er extremer Kälte standhält. Er schwört auf seine eigens entwickelte Methode, bei der er mit einer Atemtechnik den niedrigen Temparaturen trotzt.

Diese seien an die tibetanischen Meditationspraxis Tummo angelehnt, bei der rund 35 Mal tief ein- und ausgeatmet und dann die Luft angehalten wird.

Zudem hat Wim Hof mit seiner Methode in Shorts und Sandalen diverse Gipfel wie den Kilimandscharo oder einen Teil des Mount Everest bestiegen.

Und du? Pro oder Contra Winterschwimmen? Sag's uns in den Kommentaren oder in einer Sprachnachricht an 079 909 13 33!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Pascal Schärer  (Pascal1511)
    Das Gendersternchen nervt wirklich extrem man kann es kaum flüssig lesen. Warum nicht einfach Winterschwimmer und Winterschwimmerinnen? Oder Winterschwimmer/in?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jakob Sidler  (Jok)
    So wie ich das gesehen habe, sind die meisten Frauen Winterschwimmerinnen. Wir Männer sind eher Weicheier in dieser beziehung. Vielleicht liegt das an den Genen? Ich mag es schön warm, am liebsten über 25°.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Shane O'Neill  (Diddleydoo)
      Frauen haben in der Regel mehr körperfett als Männer (Nicht alle Männer, nicht alle Frauen bla bla bla).

      Ist vielleicht ein Grund, keine Ahnung.

      Ich kenne einige Männer die es machen. Dafür keine Frauen.

      Eine Anekdote gegen ein anderer. Was macht es überhaupt für ein unterschied? Warum das ganze "Männer gegen Frauen" quatsch.

      Wer nicht Winterschwimmen will, geht nicht Winterschwimmen. End of.
    2. Antwort von Pascal Schärer  (Pascal1511)
      Also ich (Mann) springe gern nach einer geschriebener Prüfung in den See aber springe dann reflexartig auch gleich wieder raus haha.