Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wehrdienst während Corona Rekrutenschule im Homeoffice: So war der erste Tag für Gabriel

Der 19-jährige Luzerner gehört zu den 40 % der neuen Armeeangehörigen, die ihren Dienst vorerst von Zuhause aus leisten. Der erste Tag war für die Armee durchzogen, weil es landesweit Schwierigkeiten mit dem Einloggen in die Onlinekurse gab. SRF Virus hat Gabriel an seinem ersten RS-Tag begleitet.

Eigentlich sollte Gabriel als Sappeur lernen, wie Brücken fürs Militär gebaut werden. Die Einteilung in diese Einheit macht Sinn, denn der 19-Jährige ist Zimmermann von Beruf.

Doch wegen der Corona-Pandemie kommt alles ein bisschen anders: Er beginnt seine Rekrutenschule (RS) im Homeoffice und gehört damit zu den 40 Prozent der neuen Armeeangehörigen, die die ersten drei Wochen ihres Wehrdienstes von Zuhause aus bestreiten.

Gabriel freut sich auf dein Fresspäckchen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Vom 8. Februar bis am 21. Mai 2021 ist Gabriel in Brugg stationiert. Feldpost empfängt er gerne an die Anschrift: «G RS 73-1, Kaserne, 5200 Brugg», nette Worte via seinen DMs , Link öffnet in einem neuen Fensterauf Instagram.

Auch die Armee kocht nur mit Wasser

Als Gabriel sich in die Lernplattform für Rekrut*innen einloggen will, klappt es mit der Verbindung nicht so richtig. «Die Anfrage auf die Armeeseite muss wohl ausgelastet sein», meint der angehende Sappeur ruhig.

Die Anfrage auf die Armeeseite muss wohl ausgelastet sein
Autor: Gabriel (19)Rekrut im Homeoffice

Das Bild des ersten RS-Tags erinnert sehr stark an die Homeoffice-Situation im Frühjahr 2020, als sich viele noch mit Videocalls oder stumm geschalteten Mikrofonen zurechtfinden mussten.

Ein durchzogener erster RS-Tag für die Armee

Beinahe den ganzen Morgen kommt Gabriel nicht ins Online-Lernsystem. Er könne ja auch nicht mehr machen, als es immer wieder zu versuchen, meint er gelassen. Für den Notfall hat sein Kreiskommando eine Telefonnummer eingerichtet, die er kontaktieren kann, falls irgendetwas nicht funktioniert. Er verzichtet vorerst darauf und erkundigt sich bei Freunden, ob es bei ihnen funktioniere.

Es stellt sich raus, dass die Verbindungsprobleme schweizweit bestehen. Also weicht Gabriel aus und lädt sich die App herunter, mit der er seine Sportleistungen im Homeoffice erbringen soll.

Keine Kontrollen: Es wird auf Eigenverantwortung gesetzt

Den Lernfortschritt überprüfe die Armee nur punktuell und auch nur, um sicherzugehen, dass ihre Rekrut*innen wohlauf seien, sagt ein Kreiskommando gegenüber SRF Virus.

Wenn auffällt, dass jemand in einer gewissen Zeit kaum Onlinekurse abgeschlossen hat, dann melden sich Rekrutenschulen telefonisch und verweisen darauf, dass beim Einrücken ein Test bevorsteht. Wer diese Prüfung nicht besteht, muss ein Wochenende lang nachbüffeln und den Test wiederholen. Wie sich die Rekrut*innen die Kurse einteilen, ist aber ihnen selbst überlassen.

Na, wurden Erinnerung an deine Dienstzeit wach? Erzähl es uns via Sprachnachricht auf Whatsapp unter der Nummer 079 909 13 33 oder als Kommentar auf Youtube, Link öffnet in einem neuen Fenster, Instagram, Link öffnet in einem neuen Fenster oder Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chruti Da Goya  (Νικος)
    Lach, hätte ich 1994 online einrücken müssen hätte ich gar nix getan.
    Was war das für ein Schmand, der erste Tag....
    Der Rest der RS war o.k. als Armeegegner mit Stop F-18 T-shirt in der Flieger-RS in Payerne, Buochs und im Wallis (Baltschieder?) , war schon nett, die wollten sogar das ich weitermache weil ich so umgänglich war.
    Ich möchte die Zeit nicht missen. :-)
    Gruss von einem linken konservativen,an Krp Blättler, Lt Rouleven, und Oberst,... j'oublié ton nom.
    Payerne Flieger RS 94