Einmal L.A. für Zuhause, bitte.

Zugegeben, in L.A. landest du wahrscheinlich nicht allzu häufig. Aber man kann ja gedanklich in die Ferne schweifen und sich halt einfach so von hier aus an den tollen Sachen ergötzen, oder? Filmemacher und ehemaliger DRS 3-Moderator Simon Steuri hat nämlich ganz geile Empfehlungen parat.

Mann im Pool am davonschweifen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: BØRNS Band aus L.A. Facebook

Simon stellt L.A. vor

simon

L.A. - die Stadt mit dem bekanntesten Schriftzug am Hügel. Die Stadt mit den rosa Sternen auf dem Trottoir. Die Stadt, die vor lauter SUVs nur so wimmelt und die Strassen von Palmen umzingelt sind. Botox. Perfekt gestählte Bodies. Beverly Hills. Die Stadt ist fernab von jeglicher Realität. Irgendwie.

Simon Steuri (ja, der Simon Steuri, der früher die Hitparade und Sounds moderiert hat!!) hat uns ein paar (echt geile) Tipps abgegeben, mit denen du L.A.-Vibes in deine Ohrgänge zauberst.

«BØRNS ist der perfekte Mix zwischen exprimentellem Sound und Melodien, die sofort ins Ohr gehen.»

«Evan Mellows ist in aller Munde: Ein dunkler, verdrehter R'n'B-Sänger, dessen Musik irgendwo zwischen The Weeknd, Burial oder auch Flying Lotus zu verorten ist.»

«Moses Sumney ist ein grosser Name im 2015. Seine Stimme geht mir extrem nahe ans Herz. Die Musik bewegt sich im Dunstkreis von Jazz, Funk und Soul.»

«Dorothy sind der Beweis, dass - trotz dem übermächtigen EDM hier in den Staaten - der Rock'n'Roll noch nicht tot ist. Nicht viele Künstler wagen im Moment den Pfad von Rock und Blues - Dorothy schon.»

«Chela ist eine heiss gehandelte Künstlerin. Sie macht eine Art "Low Budget 80er-Jahre-Pop" und ist, obwohl ursprünglich aus Australien, die totale Verkörperung eines L.A.-Hipsters wie es im Bilderbuch steht. Outfit, Attitude und eben der Musik.»

«Apropos Los Angeles...»

«L.A. ist imfall auch das Daheim des über-geilen und für die besten Sonnenuntergangs-Ravehymnen verantwortliche Label CULPRIT!» tönt es aus Grüter&Bürgins Ecke. Weiter meint der Bürgin: «Das Label zeichnet sich aus, durch extrem outdoortaugliche und leicht kitschige House-Tracks, oft mit poppigen Vocals und einem ziemlich grossen Hipster-Appeal. Die Jungs hosten auch die mittlerweile legendären Rooftop-Parties auf dem Standard Hotel.» Mehr über Culprit, Donnerstag ab 16 Uhr bei G&B.

Where to go when in L.A.

«L.A. ist zum einen natürlich Glamour, Hollywood und alles, was hier dazu gehört. Zum anderen hat L.A. aber auch einen "Underground", der wirklich sehr alternativ daher kommt. Die dazugehörige Clubszene befindet sich im Osten der Stadt, der sowas wie das Brooklyn von NY ist. Der wichtigste dieser Clubs ist The Echo. Hier treten manchmal auch gestandene Musiker auf. Vor nicht langer Zeit tauchte zum Beispiel Stevie Wonder auf - oder Prince. Das Geilste an dieser Clubszene aber ist, - gerade für Leute, die gerne Musik entdecken - dass die Konzerte Montag und Dienstag immer gratis sind!»