Zum Inhalt springen
Inhalt

CH-Musik-News They're bringing sexy back: Das neue Wolfman-Album ist da

Das Zürcher Pop-Duo entlässt sein drittes Album «Mad Woman» in die weite Welt. Zwei Jahre lang haben die beiden Zürcher an der Weiterentwicklung ihres dubbigen Electronica-Pops gearbeitet, jetzt gibt's zehn neue Tracks mit viel Körperwärme in der Album-DNA.

Wolfman, Link öffnet in einem neuen Fenster, die mochten wir ja eigentlich schon immer. Ihr zweites Studioalbum «Modern Age» hat uns vor zwei Jahren mad begeistert, jetzt läuten Katerina Stoykova und Angelo Repetto mit ihrem neuen Album «Mad Woman» ihr nächstes Zeitalter ein: das «Future Age».

Eine Gesellschaft, in denen M (Man? Mad?) und W (Woman? Wolf?) koexistieren, ohne dass zwischen den beiden Unterschiede gemacht werden, wünschen sich Wolfman. «Mad Woman» soll der erste Schritt zu dieser Utopie sein.

Der Entwurf zu dieser Idee ist während den Aufnahmen des Albums entstanden, welche laut den beiden Zürcher in «monatelanger Isolation» stattgefunden haben. Und jetzt kann man sich ja durchaus fragen: Ist es wirklich eine gute Idee, wenn man sich für Musikaufnahmen komplett abschottet? Wenn so gar keine Interaktion mit der Aussenwelt mehr stattfindet?

Nun, «Mad Woman» ist der beste Beweis dafür, dass es anscheinend auch nur zu zweit funktioniert. «Would you give me some heat» singen Wolfman auf «Heat», dem ersten Track ihres Albums. Dieser Körperwärmenaustausch scheint zumindest im Studio hervorragend geklappt zu haben.

Denn auch wenn «Mad Woman» auf den ersten Blick ziemlich karg daherkommt – und das ist wortwörtlich gemeint: Auf dem schlichten Cover des Albums gibt es lediglich schwarzen Text auf weissem Grund zu sehen –, klingt das dritte Wolfman-Album wärmer und ausgefüllter als sein Vorgänger.

Das reduzierte Sounddesign bleibt zwar noch immer die bevorzugte Handschrift des Duos, Tracks wie «Heat» oder «Gone Girl» wissen dann aber mit überraschend warmherzigen Backgroundsounds zu überzeugen.

«The Rip, Link öffnet in einem neuen Fenster» von Portishead schwingt in der ersten Hälfte des Albums mit, während es in der hinteren Hälfte dann mehr richtig Club geht. Mit ausschweifenden Songs wie «You Got Me» oder «Stoned» klopfen Stoykova und Repetto vorsichtig an die Türen des Dancefloors. Und im düsteren Licht der Tanzfläche sehen ja bekanntlich alle gleich aus. Ziel erreicht.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.