Zum Inhalt springen
Inhalt

Bandporträt Don't Kill The Beast liefern dir ihr neues Album vor die Haustür

Auch für die neuste Don't Kill The Beast-Veröffentlichung «Cupid Bite» bietet Sänger David Blum wieder einen persönlichen Velokurier-Dienst an. Auf ihrer Route machen die vier Basler Musiker halt bei SRF Virus für eine Studio Session.

«My heart belongs to the loser» (aus «Loser»), «It's a hard game with you to play / All the losers in town want you» (aus «Cupid Bite»):

Don't Kill The Beast, Link öffnet in einem neuen Fenster

, die Fürsprecher aller Enttäuschten und Versager, melden sich zurück. Mit im Gepäck hat die Basler Indie-Pop-Band ihr allererstes Album «Cupid Bite».

Es ist nicht das erste Mal, dass Frontmann David Blum die «Loser» besingt. Exakt jener Song erschien bereits 2015 als intime Soloballade auf seiner EP «In My Heart I Truly Know». Jetzt, rund zwei Jahre später, hat Blum den Song mit einem viel üppigeren Arrangement erneut aufgenommen.

Ein guter Indikator dafür, dass Don't Kill The Beast in den letzten zwei Jahren vom Soloprojekt zu einer richtigen Band (zusammen-)gewachsen sind – Matthias Gusset, Marco Naef und Matthias Renner komplettieren das Quartett.

Auf «Cupid , Link öffnet in einem neuen FensterBite» nähern sich die vier teilweise jener Musik an, die Blum als Bassist mit seiner anderen Band Sheila She Loves You macht.

So gibt's nebst verspielt-tagträumerischen Nummern wie «Magic Wonderland» auch rasanten Power-Pop. Bestes Beispiel dafür ist das nur gerade 126 Sekunden lange Titelstück.

Don’t Kill The Beast sind aber nicht nur kurz angebunden: Blum und seine Mitstreiter lassen ihren Songs gerne auch mal Platz und scheuen sich dabei nicht vor unerwarteten Stilmitteln. Mit «Bridges» und «Berlin» hat es auf dem Album gleich zwei Tracks mit dabei, welche die Grenze von fünfeinhalb Minuten überschreiten – und immer mal wieder gibt’s den Autotune-Effekt auf Blums Stimme zu hören.

Ein begeisterter «Gümmeler»

Auch wenn Don’t Kill The Beast mittlerweile eine Band sind: Die drei übrigen Mitglieder der Band müssen sich wohl oder übel damit abfinden, auch weiterhin nur zweite Geige im Leben von David Blum zu spielen. Nach wie vor schlägt sein Herz hauptsächlich fürs Velo.

So bietet Blum wie schon beim Release seiner letzten EP auch für das Debütalbum seiner Band wieder einen Velokurierdienst, Link öffnet in einem neuen Fenster an. Wer das Album physisch besitzen will, dem bringt Blum die Scheibe persönlich vorbei.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.