Zum Inhalt springen
Inhalt

Bounce Cobee ist der eindrücklichste Newcomer seit Langem

Bei manchen Acts, da brauchts keine drei Releases, bis sie etabliert sind. Der junge Berner Rapper Cobee hatte bis vor kurzem nur zwei Songs veröffentlicht. Die Stärke und Ohrwurmigkeit dieser Tracks und das Backing seiner Labelmates S.O.S. verhalfen Cobee aber zu einem wirksamen Debütauftritt.

«Da kommt einer, der wird reissen»

Mitte 2017 sagte mir ein wie immer kryptisch wirkender Dawill, Link öffnet in einem neuen Fenster, ein wenig unter der Hand und im Tone des grossen Understatements: «Da kommt einer, der wird reissen.» Der Neue auf ihrem Label, dieser Cobee.

Viel googlebare Musik war nicht von ihm zu finden und «Trink mit mir» gilt wohl semi-offiziell als Debüttrack des jungen Berners, der mit seiner Pilzfrisur etwas wie ein blonder, bleicher, wohlgenährter Trap-Beatle aussieht.

Die Prophezeihung von Dawill entpuppt sich als mehr, als blosser Label-Homie-Push: Seine wenigen Releases erfreuen sich grösserer Beliebtheit und auch Major-Manillio hat das Talent des jungen Rappers bereits erkannt und ihn als eines von wenigen Featurings auf die Single «180 km/h, Link öffnet in einem neuen Fenster» seines neuen Albums «Plus Minus» gepackt.

«Chaos»: Moshpit-Momente und poppige Ohrwurmigkeit

Cobee rappt, mumbelt, singt und springt auf «Chaos» von Moshpit-Momenten zu poppiger Ohrwurmigkeit. «Trink mit mir» ist das verständlichste und Mainstream-affinste Aushängeschild des Albums und bleibt auch im Albumkontext eine angenehme Überraschung. Der Uptempo-Beat und die dauerhaft gelockerten Vibes, die sich in dieser Art wohl höchstens bei verwandten Acts wie Babylon Music finden lassen, sowie die extrem unverkrampfte Delivery von Cobee auf diesem Aufruf zum hedonistischem Taumeln efrischen nach wie vor. Sie waren es auch, die Cobee von Anfang seines Auftrittes in der Öffentlichkeit an eine gewisse Unverkennbarkeit verliehen.

Jetzt erscheint sein Debütalbum «Chaos», das acht Songs einschliesslich der Singles «Abu Dhabi» & «Trink mit mir» umfasst. Und «Chaos» beherbergt weitere Überraschungsmomente: «20er» zum Beispiel. Da rappt und singt Cobee sich über ein hohes UKG-Tempo. Die wiederholenden Chants des Refrains wirken mehr punkig als trappig.

Cobee gibt der Schweiz mit «Chaos» ein ausgezeichnetes, kreatives Produkt und setzt sich breit in seine eigene Nische hinein.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.