Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Bounce Trap, Italianità und $-Dreams: Aarauer Rapper Les droppt «Sugo»

Wenn man «Sugo» in Stichworten zusammenfasst, kommt man um die folgenden Bausteine nicht herum: Ballermann, Broadway, Money, Moolah, Cash, teure Sportwagenmarken, tropische Feriendestinationen, Squad-Loyalität, viele cool klingende Begriffe aus den lateinischen Sprachen und zeitgemässe Trapbeats.

Der Aarauer Rapper, 5K-Member und Italoschweizer Les veröffentlicht ein Album mit dreizehn Anspielstationen. Ein Review.

Die Produktionen auf «Sugo» spielen irgendwo zwischen poppigem Happy-Trap mit viel Melodien und dunklerem Turn-up-Trap. Les rappt technisch einwandfrei solid, flowt on point und bedient eine Ästhetik, die im Moment bei einem sehr breiten Publikum Gefallen findet. Im Bezug auf das (noch relativ) winzige, übersättigte CH-Rap-Publikum fragt man sich: Wird die Hörerschaft ausserhalb der Bubble um das Aarauer Kollektiv «5K» Gründe finden, dem Album «Sugo» Gehör zu schenken?

4 Gründe, sich «Sugo» anzuhören

Vier Zitate, die mir beim Durchhören des Albums hängen geblieben sind, weil ich grinsen musste, überrascht war, oder schlicht die Punchline feiern konnte:

«gohne ane Videodreh id Holidays» («No No»)

Was für ein realer Satz. Das ist die Realität von 99 % aller RapperInnen in der Schweiz. Von extensiven Videodrehbudgets von Riesenlabels keine Spur: Will man ein geiles Video am Strand, muss man dorthin in den Urlaub fahren.

«schwiige isch zwar Gold doch die Zunge isch Platin» («Sugo» feat. Tommy Vercetti)

Mir gefällt das Bild, das hier gezeichnet wird. Rechnet man dazu, dass der Rapstil und die Aussprache von Les oft eine angenehm träge Dickflüssigkeit mit sich bringen, macht den Edelmetallvergleich noch goutierbarer.

«Frag de Yanick, i spele nüme gratis» («Rote Ferrari»)

In der klaren Fallhöhe zwischen den ganzen handelsüblich reisserischen «Money machen»-Aussagen, die Les fast auf jedem Song von sich gibt, steht dieser wiederum sehr reale Satz. Wir sind wieder bei den 99 % aller RapperInnen in der Schweiz, die noch nie eine Gage für einen Auftritt erhielten. Dieser Satz, der auch als recht bemitleidenswert betrachtbar ist, ist einfach ehrlich. Der ehrliche Stolz von Les ist greifbar. Randnotiz: Yanick Stebler arbeitet beim Label «No Hook» und macht Booking und Promoarbeit für Les & die 5K Truppe.

«Dis Babe drückt of rewind / ech schribe schneller als du freestylsch» («Wavy»)

Was soll man da sagen. Das macht einfach Spass.

Abschliessend würde ich mir viel mehr solcher Sätze wünschen und weniger inhaltliche Schnittmengen mit all den ähnlich klingenden Releases, die zurzeit veröffentlicht werden. Rappen können heutzutage viele, gute Beats sind auch nicht mehr so schwierig zu finden wie vor einer Dekade. Inhaltliche Individualität ist der einzig messbare Grad – auch bei Vibe-orientiertem Rap.

Dunkles Portrait des Rappers
Legende: Der Aarauer Rapper Les am #cypher19 Der italienisch-stämmige Rapper droppt ein Album voller Italianità. SRF Virus